Aachen: Der weiße Saal ist wieder weiß

Aachen: Der weiße Saal ist wieder weiß

„Ich habe hier schon Trauungen miterlebt, da waren die Brautkleider weißer als die Wand.” Aber jetzt kann Erika Schloemer nur noch staunen. Der weiße Saal, der lange Zeit viel mehr einem grauen Saal geglichen habe, mache seinem Namen nun wieder alle Ehre.

Viele Empfänge haben hier bereits stattgefunden, nicht wenige davon hat auch der Oberbürgermeister und Vorsitzender des Rathausvereins, Marcel Philipp, miterlebt. „Oft habe ich verstohlen in die Ecken geschaut und gehofft, dass keiner der Gäste den schlechten Zustand tatsächlich wahrnimmt.” Doch ab jetzt müsse sich keiner mehr für den weißen Saal schämen.

Wochenlang haben die Maler an dem Raum mit Unterbrechungen gearbeitet. Denn zwischendurch mussten immer wieder die Gerüste für Empfänge und Trauungen im Saal abgebaut werden. „Es ist die erste große Veränderung nach den Rekrutierungsarbeiten 1978”, erklärt der stellvertretende Vorsitzende des Rathausvereins Georg Helg. „Aber sie waren nötig. Jetzt ist der Saal wieder in einem hervorragenden und repräsentativen Zustand.”

Jetzt erinnert nur noch eine kleine Stelle in einer Ecke des weißen Saals an den Zustand vor der Renovierung. Die Arbeiter haben eine kleine Skala freigelassen; dort ist der Wandzustand seit dem Saalbau festgehalten. „Toll”, findet Erika Schloemer. „Jetzt werden die Trauungen hier sicher noch schöner, als sie es eh schon waren.”