1. Lokales
  2. Aachen

Aachen: Der Pitt va Ponk zapft nicht mehr

Aachen : Der Pitt va Ponk zapft nicht mehr

Wenn sich gefühlte 100 Leute auf den vielleicht 20 Quadratmetern drängten - wobei man „gefühlt” ruhig wörtlich nehmen darf -, wenn Öcher Leddchere geschmettert wurden und über den Köpfen ein Tablett mit frischen Stängchen schwebte, dann wusste man: Es ist Fastelovvend in Aachen. Und man war wieder mal beim Pitt Schillings gelandet.

Wo acuh tsons, dnne eirh tadlneen rüehrf deor rpäets el,la die inhtsc mvo anEveervn-altK .lehtien meiB tPit arw se iew ,iemrm nud sad war ja raeegd sad cnehöS n.aadr Nmalies ash mna ittP reod täeKh dähwnre der enbttelnuru aTeg kri.lteeedv Und die egnngi lamdas nvo ndtgateetsnrFo sbi acesatdgiFttnnashs h.ucdr Veirekltde arenw eid ebedni rets am gine,asDt ewi se hisc öeghrt. Um lfzöw gab es dsa seknzrAcue,h mit nmeei etnoelkekgan nk,oeKr nud gatntiarre asd eerts der dSa.tt asD wra dre eingzi rhwae vhairakeilsnetcs tr.iasRheAcmglt io,thwMct an ttPis sgnamte,Na sti m.oUtil Dei etmäsmagSt nisd chon maeinl ee.andlg Dsa Hsau tis cnhos ar.ftkuve aMtah te jot, itPt än hteäK av n!Pko ileV ngVnügeer ebmi sictkhnsceeEssois! nVo cheu wenedr esi nhoc er,dne wnen lla ied utihegirctW tngsäl energsesv d.ins