Aachen: Der neue Schulleiter braucht „große Füße”

Aachen: Der neue Schulleiter braucht „große Füße”

In der Förderschule am Kennedypark tut sich was: Schulleiterin Agnes Schuler geht in Rente und mit Stefan Jannes kommt ein neuer Schulleiter ins Haus. Doch damit nicht genug, denn seit Beginn des Schuljahres ist die Förderschule auch noch eine Schule mit gebundenem Ganztagsbetrieb.

Das bedeutet, dass alle Schüler zur Teilnahme am Ganztagsunterricht verpflichtet sind.

Um in der Schule Ganztagsunterricht anbieten zu können, waren einige Umbaumaßnahmen notwendig. In sieben Monaten Bauzeit wurden die Gruppenräume neu gestaltet, es entstand eine Lehrküche und aus der Aula wurde ein Mehrzweckraum.

Wo die Schüler konnten, haben sie selber mit angepackt und das Projekt vorangetrieben. Eine halbe Million Euro hat der Umbau gekostet.


„Die Kosten konnten zu 90 Prozent aus einem Bundesinvestitionsprogramm finanziert werden”, weiß Stadtdirektor Wolfgang Rombey zu berichten.

Zum Einweihungs-, Verabschiedungs- und Begrüßungsfest waren am Donnerstag neben Rombey zahlreiche Gäste aus Politik, Schule und Verwaltung sowie einige Eltern gekommen.

Viele Gäste hatten kleine Dankesgeschenke für die nun pensionierte Rektorin in der Hand und die Schüler hatten sich für die Feierstunde ein kreatives Bühnenprogramm ausgedacht.

Schulamtsdirektor Norbert Greuel hatte in alten Akten gekramt und einige Schätze hervorgeholt. Er zitierte aus Zeugnissen und Empfehlungsschreiben, die Agnes Schuler allesamt Fleiß, Belastbarkeit, Engagement und vor allem einen tollen Umgang mit Menschen bescheinigen.

Greuel betonte, dass auch die Umwandlung der Schule in eine Ganztagsschule ein Verdienst der engagierten Schulleiterin gewesen sei.

Neben der förmlichen offiziellen Urkunde, hatte Norbert Greuel für die Schulleiterin noch eine eigene Entlassungsurkunde gebastelt. „Wegen chronisch hervorragender Leistung aus dem Schuldienst entlassen”, war darauf zu lesen.

Liebevoller Rap

Dass nicht nur der Schulamtsdirektor, sondern auch die Schüler große Stücke auf die Rektorin halten, bewiesen sie unter anderem mit einem liebevollen Rap über ihre Frau Schuler.

Der Schulamtsdirektor hieß den neuen Schulleiter willkommen und wünschte ihm „große Füße”, damit dieser die Fußstapfen, die Agnes Schuler hinterlasse, auch ausfüllen könne.