Aachen: Der neue Riesenrat passt doch in den alten Saal

Aachen: Der neue Riesenrat passt doch in den alten Saal

Alle 74 Mitglieder des neuen Stadtrats finden im Sitzungssaal des Rathauses einen Platz. Auch soll kein Presse- und kein Zuschauerplatz verloren gehen. Das ist das Ergebnis der Sitzung des Verwaltungsvorstands, der in der vergangenen Woche das städtische Gebäudemanagement beauftragt hatte, sich Gedanken darüber zu machen, wie man zehn zusätzliche Ratsmitglieder unterbringen kann.

Aufgrund von Überhangmandaten wird der neue Rat nicht wie erwartet 64, sondern 74 Mitglieder aufweisen. Zunächst hatte es den Anschein, als ob der historische Ratssaal eine solche Menge von Politikern nicht ohne den Verlust von Zuschauer- und Presseplätzen aufnehmen könne. Doch die Fachleute fanden eine Lösung.

In der Mittelachse des Saals gibt es zwei Reserveplätze, die jetzt „aktiviert” werden. Zwei weitere Plätze können neben dem Pressetisch entstehen. Sechs Ratsmitglieder sollen an einem neuen Tisch Platz finden, der an der Fensterseite hinter den bereits vorhandenen Tischreihen platziert wird. Pressesprecher Hans Poth: „Es wird an einigen Stellen etwas enger, aber es ist machbar.”

Die zusätzlichen Möbel werden jetzt unverzüglich bestellt, bis zur konstituierenden Sitzung des neuen Rats am 28. Oktober soll alles fertig sein.

Angesprochen wurden in diesem Zusammenhang auch die Schwierigkeiten, die die neue Mikrofonanlage bereitet. Massive Probleme gab es vor allem in der jüngsten Sitzung des Planungsausschusses. Die Firma, die die Anlage geliefert und installiert hat, soll auf alle Fälle nachbessern und die Dinge in Ordnung bringen.