Aachen: Der kleine Drache Kokosnuss: Aachener Heimattheater feiert Premiere

Aachen : Der kleine Drache Kokosnuss: Aachener Heimattheater feiert Premiere

Die Abenteuer vom kleinen Drachen Kokosnuss sind der Renner beim jungen Publikum. Diesem Trend hat sich nur zu gerne auch das Aachener Heimattheater angeschlossen. „Vor vier Jahren sind wir das erste Mal mit dem kleinen Drachen Kokosnuss um die Welt gereist. In diesem Jahr präsentieren wir nun ein neues großes Abenteuer der beliebten Kinderbuchfigur“, erzählt Regisseur Bernd Dreyer.

Bei der Auswahl des Stücks gibt es stets vieles zu beachten. „Der Stoff muss sowohl für Mädchen als auch für Jungen geeignet sein, was das Publikum betrifft. Und dann müssen die Rollen zum Ensemble des Heimattheaters passen“, erklärt Judith Knisch. Sie hat sich letztendlich für die Geschichte im Spukschloss entschieden und von Autor Ingo Siegner eine Sondergenehmigung für die Bühnenaufführung erhalten. „Der ist nämlich momentan zurückhaltend, weil so viele Theatergruppen seine Stoffe haben wollen und es nächstes Jahr auch einen Kinofilm gibt“, erklärt Judith Knisch.

In den Sommerferien ging die Ehefrau des Vorsitzenden Marc Knisch Seite für Seite durch und erarbeitete die Dialoge. Seit September wird jede Woche geprobt. Nach der begeisternden Aufführung vom „Zauberer von Oz“ gab es viele Neuzugänge in der Jugendgruppe, drei externe Anmeldungen von Kindern, die zum allerersten mal auf der Bühne stehen. Und drei noch ganz junge Kinder vom Nachwuchs aus den eigenen Reihen machen auch schon mit.

So hat es bei der Rollenbesetzung mit insgesamt sieben Erwachsenen und zwölf Kindern viele Neuerungen gegeben. Die Hauptrolle des Drachen Kokosnuss spielt Stephanie Mockel. Gegenüber der Aufführung von 2013 ist nur die Besetzung von Feuerdrachenmädchen Lulu mit Kathrin Schnitker gleich geblieben. Der Fressdrache Oskar wird von Stephan Holz gespielt, das Gespenst von Heike Mickisch.

Mit farbenfrohen Kostümen und einer liebevoll gestalteten Kulisse wird die Geschichte umgesetzt. Der kleine Drache Kokosnuss und seine Freunde retten sich vor einem nächtlichen Gewitter ins Schloss Klippenstein. Doch um Mitternacht taucht ein kopfloses Gespenst auf. „Es ist eine süß-gruselige Geschichte, die für Kinder ab drei Jahren gut geeignet ist. Wir beziehen die Kinder im Publikum stark mit ein ins Bühnengeschehen, und ein Kind darf sogar auf die Bühne kommen“, verrät Bernd Dreyer.

Die Premiere von „Der kleine Drache Kokosnuss im Spukschloss“ ist am Sonntag, 3. Dezember, um 15 Uhr im Eurogress. Am 17. Dezember um 15 Uhr gibt es eine weitere Aufführung im Euro­gress sowie am Sonntag, 10. Dezember, 16 Uhr, in der Stadthalle Alsdorf. Restkarten gibt es beim Kundenservice Medienhaus im Elisenbrunnen, Friedrich-Wilhelm-Platz 2.