Zustimmung zur Umgestaltung: Der Heinrich-Thomas-Platz wird höher gelegt

Zustimmung zur Umgestaltung : Der Heinrich-Thomas-Platz wird höher gelegt

Bezirksvertretung Eilendorf stimmt Plänen für die Umgestaltung des Heinrich-Thomas-Platzes zu. Die Kostenschätzung beträgt 210.000 Euro.

Seit drei Jahren erstrahlt das Eilendorfer Bezirksamt nach einem aufwendigen Umbau in neuem Glanz. Das kann man vom Heinrich-Thomas-Platz, an dem das Gebäude liegt, nun wirklich nicht behaupten. Doch nach dem Willen der Eilendorfer Bezirksvertretung soll das jetzt geändert werden.

Derzeit weist die Fläche ziemliche Unebenheiten auf, die eine nicht unerhebliche Gefahr für Fußgänger darstellen und die ordnungsgemäße Entwässerung verhindern, so dass nach starkem Regen große Pfützen auf dem Platz stehen, eine davon unmittelbar vor dem Treppenaufgang zum Bezirksamt. Nun soll der bestehende Plattenbelag samt Fundament entfernt und durch ein Betonsteinpflaster ersetzt werden. Ebenfalls soll, wie es in der Verwaltungsvorlage für die Bezirksvertretung heißt, „die Höhensituation des gesamten Platzes optimiert werden“. Das bedeutet, dass der Platz insgesamt etwas höher gelegt wird, was dazu führen soll, dass eine Stufe vor dem Haupteingang des Bezirksamtes wegfällt.

Zudem sollen die vorhandenen Baumbeete und Grünanlagen vergrößert, neue Sitzgelegenheiten geschaffen, ein Bücherschrank aufgestellt und eine Velocity-Station errichtet werden.

Die Kostenrechnung für den Umbau liegt derzeit bei knapp 210.000 Euro, wobei in diesen Mitteln lediglich die vorbereitenden Arbeiten für die Velocity-Station enthalten sind, da deren Endausbau und Ausstattung mit Fahrrädern anderweitig finanziert werden.

Die Mitglieder der Bezirksvertretung zeigten sich von den Plänen angetan, um so mehr als damit – so der allgemeine Tenor – die Erneuerung des Ensembles aus Bezirksamt und Heinrich-Thomas-Platz zum Abschluss gebracht werde. In zwei Punkten wollte man der Verwaltungsvorlage allerdings nicht folgen: Dort war die Velocity-Station unmittelbar rechts neben dem Treppenaufgang zum Bezirksamt positioniert worden. Im Gegensatz dazu favorisierten die Politiker einen alternativen Standort etwas weiter zurück in der Beetanlage auf der östlichen Seite des Platzes. Auch in der Frage der Beleuchtung folgte man der Vorlage nicht. Der Grund hier: Die derzeitige Beleuchtung des Platzes erfolgt durch schöne historische Straßenlaternen, und die möchte man unbedingt in Eilendorf behalten.

Mehr von Aachener Nachrichten