Aachen: Der gewitzte Kleine wirbt nun für die Stadt

Aachen: Der gewitzte Kleine wirbt nun für die Stadt

Der Zusammenhang zum großen Karl stellt sich bei einem Titel wie „Karl der Kleine“ in der alten Kaiserstadt natürlich sofort ein. Der Aachener Autor des aufschlussreichen Comic-Bandes „Karl der Kleine“ nennt sich Neufred — dahinter verbirgt sich Alfred Neuwald, der unter anderem sehr bekannt durch seine Pixi-Buchfigur „Kapitän Sternhagel“ wurde.

Der gebürtige Hamburger (50) hat in Aachen Design studiert, später leitete er in Brasilien ein Trickstudio, und auch in Belgien fühlte er sich sehr heimisch, dem „Mutterland“ der Comic-Fans.

Vertraute Plätze oder Gebäude in Aachen lösen bei jungen und älteren Lesern einen Aha-Effekt aus — ebenso wie beim Pressegespräch in der Rotunde des Elisenbrunnens. Denn Wassergott Granus erzählt Karl dem Kleinen, der Teufel habe „in die Quelle gepupst“. Und der Geruch hat sich ja bekanntlich bis heute gehalten…

Süchtig nach Printen

Geradezu süchtig nach Printen ist Karl der Kleine, was sogar unseren Oberbürgermeister Marcel Philipp amüsiert. „Esprit und Frische“ zeichneten die Comicstrips um den kleinen Karl aus, so der hoch gewachsene OB, der gut Karl den Großen darstellen könnte. In Bäckereien (Printen!) und in Buchhandlungen soll der muntere Band erhältlich sein.

„Veraltetes Geschäftsmodell“

Der gewitzte Kleine mit Krone führt durch Aachens Historie und legt sich sogar mit dem Teufel an: „Dein Geschäftsmodell ist vollkommen veraltet. So bekommst du doch keine Seele!“ Karl der Kleine wird auch beim anstehenden Reitturnier CHIO in der Soers dabei sein und für das schöne alte Aachen werben.

„Karl der Kleine —Die Stadt der Printen“. Comicstrips aus Aachen von Neufred. Preis: 11,90 Euro