Aachen: Der fahrradfreundlichste Arbeitgeber in Aachen

Aachen: Der fahrradfreundlichste Arbeitgeber in Aachen

Zum zweiten Mal wurde jetzt im Rahmen der Kampagne „FahrRad in Aachen” der fahrradfreundlichste Arbeitgeber gesucht. An dem Wettbewerb der Stadt Aachen zusammen mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen und mit der Unterstützung einiger Fahrradhändler und dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) haben sich acht Betriebe beteiligt.

„Alle Bewerber tun sehr viel für die Nutzung des Fahrrads im Berufsalltag, weshalb uns die Entscheidung schwer fiel”, zog Dr. Stephanie Küpper, Projektleiterin der Kampagne „FahrRad in Aachen”, ein positives Fazit. Denn Radverkehrsförderung zahle sich aus, für Mensch und Umwelt, im gesamten Alltag und nicht nur in der Freizeit.

„Viele Mitarbeiter haben einen Arbeitsweg von weniger als fünf Kilometern, was sich sehr gut mit dem Rad bewältigen lässt. Auch für kurze Dienstgänge ist das Rad oftmals eine praktische und gesunde Alternative”, betonte Küpper. Das Ergebnis seien mehr Fitness und Gesundheit, eine Kostenersparnis und Schonung der Umwelt.

Fahrradbügel und Umkleideräume

„Viele Aachener Unternehmen, Behörden und sonstige Einrichtungen ,fahren bereits mit gutem Beispiel voran”, sagte Stephanie Küpper: „Sie verfügen über überdachte Radabstellanlagen, Fahrradbügel, Umkleideräume, Duschen, Reparaturwerkstätten, stellen Fahrradhelme, Regenkleidung und Satteltaschen organisieren Fahrradausflüge mit den Mitarbeitern.”

„Den Titel als ,Fahrradfreundlichster Arbeitgeber in Aachen 2011 und 2000 Euro zur weiteren Förderung es Radfahrens erhält diesmal die BET Gmbh”, gab Oberbürgermeister Marcel Philipp nun bei der offiziellen Preisverleihung bekannt.

Zudem haben die Alexianer Aachen GmbH, BSV - Büro für Stadt- und Verkehrsplanung, der Verein fauna, die imageDRUCK GmbH, die Lebherz und Partner GmbH und die Lindt&Sprüngli GmbH haben neben einer Urkunde Preise wie ein Trekkingrad, ein Lastenfahrrad, Fahrradreparaturgutscheine, eine Radausflug für den gesamten Betrieb sowie verbilligte Inspektionen für alle Mitarbeiter erhalten.

Die Herzogenrather Firma Ericsson ist Preisträger des mit 1000 Euro dotierten Sonderpreises für den einzigen teilnehmenden Betrieb aus der Städteregion.