Aachen: Der Endspurt auf der Trierer Straße beginnt

Aachen: Der Endspurt auf der Trierer Straße beginnt

Die Brander können aufatmen. Nur noch anderthalb Jahre, und dann ist die Trierer Straße fertig. Womit eine fast nicht mehr enden wollende Geschichte ihren Abschluss findet. Der Umbau der Magistrale in Richtung Eifel geht nun in die dritte und damit letzte Runde.

Nach Ostern beginnen in Brand die etwa anderthalb Jahre dauernden Arbeiten zwischen der Nordstraße und dem Ortsausgang Richtung Kornelimünster.

In diesem Bereich wird die gesamte Verkehrsfläche neu gestaltet und aufgewertet. Die Stawag erneuert zudem den Kanal und die Versorgungsleitungen für Strom, Gas und Wasser.

Am Dienstag, 14. April fangen zwei Bautrupps parallel an zu arbeiten: Eine Kolonne startet an der Nordstraße und bearbeitet bis voraussichtlich Oktober dieses Jahres den Bereich bis zur Kirchheidstraße. Die zweite Kolonne ackert bis voraussichtlich Juli zwischen der Freunder Landstraße und der Josefsallee.

Der Verkehr wird an der Baustelle während der gesamten Bauzeit einspurig vorbei geführt. Die wegfallenden Parkplätze an der Trierer Straße sollen durch die Freigabe des Brander Marktplatzes zum Parken kompensiert werden.

„Stadtverwaltung und Stawag werden sich bemühen, die Beeinträchtigungen für Anwohner, Geschäftsleute und Besucher so gering wie möglich zu halten”, sagt Axel Costard vom städtischen Presseamt. Geschäfte, Praxen und andere Einrichtungen mit Publikumsverkehr seien bis auf kurze Unterbrechungen erreichbar.

Für Fragen, Anregungen und Beanstandungen stehen laut Stadtsprecher Axel Costard die zuständigen Mitarbeiter montags bis freitags von 8 Uhr bis 16 Uhr unter 0241/181304 (Stawag), 0241/4326831 (städtische Straßenbauabteilung) und 0241/158905 (Ingenieurbüro GEHA) zur Verfügung.

Mehr von Aachener Nachrichten