Aachen: Der DGB will der Erosion von Rechts Einhalt gebieten

Aachen : Der DGB will der Erosion von Rechts Einhalt gebieten

Nachwuchssorgen? Nein, die Gewerkschaften im DGB können froh sein, junge Kräfte am Start zu haben, junge Menschen, denen das Wohl und Wehe der Beschäftigten gleichermaßen wie den Altgedienten am Herzen liegt.

So konnte der DGB-Vorsitzende Ralf Woelk beim Neujahrsempfang in der Dennewartstraße recht entspannt nach einem nur kurzen Begrüßungsstatement den Stab an die vier Vertreter des DGB mit Leah Spieß, der Gewerkschaft Verdi mit Jugendsekretär Dennis Kurz und den beiden IG Metallern Marco Wassong sowie Kevin Schermann abgeben.

Alle vier trugen vehement vor, wo es in der Arbeitswelt, insbesondere im Bereich der Ausbildung, hapert. Die Liste ist beträchtlich, dies obgleich die Beschäftigungslage auch von den Gewerkschaften im Moment als gut eingeschätzt wird. Für DGB-Vertreterin Leah Spieß war es bedauerlich, „dass unser Einfluss“, das heißt der der jungen Kräfte, „oftmals nicht so groß ist, wie er eigentlich sein sollte“. So begann sie ihr Statement für eine echte Ausbildungsgarantie, die den Azubis eine Lehrzeit bescheren soll, die nicht durch Existenzangst und dem Zwang zur frühen Verschuldung gekennzeichnet ist. „In das Gesetz muss die Lern- und Lehrmittelfreiheit aufgenommen werden“, sagte Spieß und fordert ein Azubi-Ticket für angemessene Mobilität sowie Wohninitiativen für die Azubis, die immer stärker unter „psychischen Belastungen“ litten.

Für Verdi-Mann Dennis Kurz muss eine Umlagefinanzierung der Ausbildung auf den Tisch, die „Vernachlässigung der Ausbildungszeiten in den Berufsschulen“ durch die Arbeitgeber müsse ernstlich bekämpft werden, sagte Kurz. Der IG Metall mit Marco Wassong gehen die Rentenkürzungen gegen den Strich. Selbst in jungen Jahren, so Wassong, müsse man sich bereits massiv für eine gerechte Rente und gegen die drohende Altersarmut einsetzen. Drei Schritte forderte der junge Gewerkschafter: Stabilisierung der Rente, Ankopplung an die Löhne und letztlich eine allgemeine Anhebung des Rentenniveaus. Dafür gab es richtig viel Beifall der gut 100 Gäste beim DGB-Empfang. Kevin Schermann (IG Metall) schloss dann mit der Bierdeckel-Aufklärungsaktion der Metaller.

Massiv gegen die AfD

Politisch will der DGB, das sagte vorab sein Vorsitzender Ralf Woelk, in die Wahlkämpfe des laufenden Jahres 2017 mit einer neuen Strategie gegen die Stimmengewinne der rechten AfD gehen. „Auch wir haben Mitglieder an die Partei verloren, die müssen wir aktiv zurückgewinnen“, erklärte Woelk und berichtete über interne Strategiepapiere der Gewerkschaften insgesamt, die Erosion am rechten Rand zu stoppen.

Man müsse künftig aktiv auf diese Kollegen zugehen, wie genau, das werde noch bundesweit abgestimmt, erklärte Woelk. Für eine Mitgliedschaft im DGB und in der AfD gibt es allerdings einen Unvereinbarkeitsbeschluss.

Mehr von Aachener Nachrichten