Der AKV kürt am Samstagabend den neuen Karnevalsprinzen in Aachen

Prinzenproklamation im Eurogress : Nicht nur der neue Prinz feiert Premiere

Die Bühne ist bereitet: Nach zweitägigem Aufbau hat der Aachener Karnevalsverein (AKV) im Eurogress alles an Ort und Stelle gerückt für die Prinzenproklamation am Samstagabend im Europasaal, wo aus dem 44-jährigen Rechtsanwalt Martin Speicher der Aachener Karnevalsprinz Martin I. wird.

Doch nicht nur der Prinz in spe samt seinem Hofstaat wird dem Beginn der Show um 20 Uhr entgegenfiebern, auch einer seiner Vorgänger dürfte der Prinzenproklamation einigermaßen aufgeregt entgegensehen. Denn Michael Kratzenberg, der 2016 als Prinz Michael II. die Öcher Jecken regierte, wird erstmals die rund vierstündige Show moderieren. Er löst damit AKV-Elferrat David Lulley ab, der nach wie vor die Ordensverleihung Wider den tierischen Ernst moderieren wird. Die Moderation der Fernsehsitzung sei allerdings so aufwendig geworden, begündet der AKV den Wechsel, dass Lulley auch aus beruflichen und familiären Gründen die Moderation der „Pripro“ nun in die Hände von Michael Kratzenberg gelegt hat, der dem AKV als Beirat des Elferrats angehört.

Eine weitere Premiere feiert außerdem Markus Bongers, ebenfalls Elferrats-Beirat, als Programmgestalter. Er hat – wie bei der Prinzenproklamation seit einigen Jahren üblich – ein rein musikalisch-tänzerisches Programm zusammentgestellt, in dessen Rahmen auch die Königsteinkette an einen noch geheimen Preisträger übergeben wird. Höhepunkt des Programms ist und bleibt aber natürlich das Prinzenspiel, an dessen Ende die Proklamation des neuen Aachener Narrenherrschers steht.

Die Show ist mit 1400 Jecken ausverkauft. Wer keine Karte mehr bekommen hat, kann via Livestream dabei sein. Der AKV überträgt die Show mit sechs Kameras als Facebook-Live- und YouTube-Live-Stream, der erstmals auch simultan für Gehörlose in Gebärdensprache übersetzt wird. Die Übertragung beginnt um 19.45 Uhr.

(hr)