Aachen: Den Tivoli zu mieten, ist bei Firmen sehr gefragt

Aachen : Den Tivoli zu mieten, ist bei Firmen sehr gefragt

Die Vermietung des Tivoli durch das Eurogress läuft von Jahr zu Jahr besser. Das teilte Geschäftsführerin Kristina Wulf kürzlich im entsprechenden Eurogress-Ausschuss mit. Im Jahr 2018 verzeichnete das Unternehmen der Stadt Aachen das umsatzstärkste erste Quartal im Tivoli seit Start im Juli 2013.

Rund 100.000 Euro Umsatz brachte allein die Vermietung der Clublounges auf Ebene zwei, der Skylounges auf Ebene drei und aller Logen. Im Jahr 2017 waren es noch 80.000 Euro. Ein Gewinn von 20.000 Euro, den Wulf sehr positiv sieht. Der „Businessbereich“, wie das Eurogress-Team ihn nennt, komme immer besser an. „Wir hoffen, dass wir eine gewisse Kontinuität erreicht haben“, sagte sie. Denn es gab auch schon Jahre, da lag der Umsatz bei 50.000 Euro.

Kundenstamm aufgebaut

Vor allem Firmenveranstaltungen finden oft in den Räumlichkeiten an der Krefelder Straße statt. Diese Firmen kommen laut Wulf allerdings nicht nur aus Aachen, sondern auch von weiter her. „Was sehr begrüßenswert ist“, sagt sie. Seminare, Infoveranstaltungen und Präsentationen — all das kann man offensichtlich besonders gut im Tivoli unterbringen. „Ganz erfreulich ist auch, dass wir inzwischen einen Kundenstamm haben, der regelmäßig wieder kommt.“

Und dieser weicht laut Wulf immer mehr auf das erste Quartal eines Jahres aus. Denn das mit Abstand stärkste Quartal sei das vierte. Dann, wenn viele Weihnachtsfeiern zelebriert werden wollen. Da es aber eben nur eine gewisse Anzahl an freien Terminen gebe, verlagern einige Firmen ihre Dezember-Feiern in das erste Quartal und setzen auf Jahresauftaktveranstaltungen. „Das wirkt sich positiv aus“, sagt Wulf. Dennoch wird das erste Quartal laut Wulf nie an das vierte herankommen. „Dann machen wir rund 400.000 Euro Umsatz“, so Wulf.

Vermietet wird natürlich dennoch das ganze Jahr über. Ausnahmen bilden die Heimspieltage der Alemannia. Für das Eurogress besteht allerdings die Möglichkeit, an allen anderen Tagen das gesamte Stadion mit zu bespielen — „in Abstimmung mit der Aachener Stadion Beteiligungs GmbH und der Alemannia Aachen“, sagt Wulf. Dazu gehört auch der Vorplatz vom Tivoli. In knapp zwei Wochen findet dort vom 22. bis 24. Juni erstmals eine Bierbörse statt.

So kommt Wulf auf etwa 100 Veranstaltungen im Jahr in den Räumlichkeiten des Tivoli. Darunter auch — aber nur sehr selten — Hochzeiten. Auf maximal zwei Feiern jährlich komme Wulf bei einer Aufzählung.

Das liege an den eher langfristigen Planungen der Hochzeitspaare. „Für die nächste Fußballsaison stehen die Heimspiele im Juli fest. Dann erst wissen wir, an welchen Wochenenden Heimspiele stattfinen — und das nur für die Hinrunde. Wir haben nur für ein halbes Jahr nur Planungssicherheit. Und das ist vielen Hochzeitspaaren verständlicherweise zu kurzfristig“, sagt Wulf. Wenn sich aber jemand darauf einließe, dann in der Regel Paare mit Bezug zur Alemannia.

Mehr von Aachener Nachrichten