Wanderausstellung „1000 Bücher — 1000 Sprachen“: Das Zeitungsmuseum wird zur gemütlichen Leseecke

Wanderausstellung „1000 Bücher — 1000 Sprachen“ : Das Zeitungsmuseum wird zur gemütlichen Leseecke

Anfassen ist bei der neuen Wanderausstellung im Internationalen Zeitungsmuseum (IZM) ausdrücklich erwünscht. Denn hinter dem Ausstellungstitel „1000 Bücher — 1000 Sprachen“ des Bundesverbands Leseförderung verbirgt sich ein Konzept, das bei Eltern, Kindern und Jugendlichen das Interesse an Sprachen und Kulturen wecken soll.

„Ich freue mich sehr, dass wir vom 17. bis 30. September eine große Auswahl an Literatur präsentieren können, die sich überwiegend mit den Themen Toleranz, Menschenrechte und Vielfalt auseinandersetzt. Gerade im Zeitungsmuseum ist der Bezug zum Lesen gegeben“, betont Andreas Düspohl, Leiter des IZM.

Orientierungshilfe

Manuela Hantschel, Vorsitzende des Bundesverband Leseförderung, verfolgt mit der Ausstellung ein ganz konkretes Ziel. „In Deutschland wachsen immer mehr Kinder auf, die Deutsch als Zweitsprache lernen. Mehrsprachige Bücher leisten einen besonderen Beitrag zum media-kulturellen Lernen, indem sie eine Brücke zwischen der Muttersprache und der Bildungssprache bauen“, sagt sie. Zudem sei die Stärkung der Erstsprache wichtig, „damit jede weitere Sprache einfacher erlernt werden kann“, fügt sie hinzu.

Viele Verlage veröffentlichen deshalb zunehmend mehrsprachige Kinder- und Jugendliteratur, weshalb das Angebot an Sach- und Bilderbüchern, an ein- und mehrsprachigen Titeln, Wörterbüchern und an Literatur, die die Themen Fremdheit und Heimat, Vielfalt und Akzeptanz thematisieren, einerseits groß und bunt, andererseits inzwischen schwer überschaubar ist. Die Wanderausstellung bietet nicht nur eine Orientierungshilfe in dieser Fülle, sie zeigt außerdem, wie Bücher mit großer Freude zum Spracherwerb und zur Lesemotivation anregen und zum interkulturellen Lernen beitragen.

Im IZM hat sich der Ausstellungsraum in eine gemütliche Leseecke verwandelt, in der man in aller Ruhe in Geschichten, Märchen, Comics und Sachgeschichten versinken kann. „Wir sprechen mit der Aktion ein breites Publikum an“, erklärt Pia vom Dorp, Leiterin des städtischen Museumsdienstes und ergänzt: „Sowohl Eltern mit ihren Kindern ab zwei Jahren sind herzlich eingeladen, als auch Kindergarten- und Schulkinder. Für Jugendliche haben wir ebenfalls einige Bücher im Angebot.“

Die Wanderausstellung „1000 Bücher — 1000 Sprachen“ kann vom 17. bis 30. September im Internationalen Zeitungsmuseum, Pontstraße 13, besucht werden. Um eine vorherige Anmeldung sowie für Informationen zu begleitenden Angeboten wird per E-Mail an museumsdienst@mail.aachen.de gebeten. Aufgrund der Ausstellungsdauer ist das Museum bei Bedarf auch montags geöffnet. Am 23. September findet von 11 bis 17 Uhr ein Familiennachmittag statt, bei dem Geschichten in verschiedenen Fremdsprachen vorgelesen werden. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

Mehr von Aachener Nachrichten