Aachen: Das Thermostat nicht wie einen Wasserhahn aufdrehen

Aachen : Das Thermostat nicht wie einen Wasserhahn aufdrehen

Mit einem „kleinen Bauteil“ Geld sparen, ohne Geld auszugeben: Das klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Doch wie so oft kommt es auf die richtige Handhabung an.

In der Aktion „NRW macht den Thermostat-Check“ geht es darum, der fehlerfreien Nutzung von Heizungs-Thermostaten auf die Spur zu kommen und herauszufinden, ob ein Austausch des kleinen Geräts sinnvoll ist.

„Das Thermostat ist ein eher kleines Bauteil, mit dem man bei korrekten Einstellungen viel bewegen kann“, betont Jutta Reimnitz, Leiterin der Verbraucherzentrale Aachen, die gemeinsam mit dem Mieterschutzverein an der Aktion teilnimmt. Häufig werde die Bedeutung des Thermostats unterschätzt, sagt Energieberaterin Maria Feldhaus. „Viele Hausbesitzer und Mieter nutzen das Thermostat wie einen Wasserhahn, indem sie es voll aufdrehen, um schnell eine angenehme Raumtemperatur zu erreichen. Es regelt jedoch die Temperatur, die im Raum erzeugt werden soll. Deshalb ist es sinnvoller, die Zieltemperatur einzustellen“.

Bei Standard-Thermostaten entspricht Stufe drei in etwa 20 Grad Raumtemperatur, erklärt die Energieberaterin. Je nach Alltag und Bedürfnissen der Bewohner kann es jedoch auch sinnvoll sein, das Standard-Thermostat gegen programmierbare oder vernetzte Thermostate, sogenannte Smart-Home-Systeme, auszutauschen, um die Heizkosten zu reduzieren.

Programmierbare Geräte

Programmierbare Thermostate seien deutlich komfortabler, da sie nach dem Programmieren nicht mehr aktiv geregelt werden müssen. Man bekomme sie schon zu einem Preis von 20 Euro, sagt Feldhaus. „Die Smart-Home-Lösung ist eher etwas für Technikbegeisterte. Sie ermöglicht die Verbindung zum Smartphone, über das die Temperatur dann gesteuert werden kann.“

Wie einfach der Austausch der Thermostate ist, soll die Kampagne bis zum 13. November in Aachen zeigen. „Wir stehen an Infoständen für Fragen bereit. Zudem kann jeder den persönlichen Thermostat-Check auf unserer Homepage vornehmen“, erklärt Feldhaus. Unter www.verbraucherzentrale.nrw/thermostat wird ermittelt, welches Thermostat für den jeweiligen Gebrauch am besten geeignet ist. Zudem gibt es dort Anleitungen zum Austausch der Thermostate mit Bildern.

Auch als Mieter kann der Austausch der Heizungs-Thermostate eigenständig vorgenommen werden, berichtet Hans Knops, Geschäftsführer des Mieterschutzvereins Aachen: „Rechtlich gesehen dürfen auch Mieter ihre Thermostate ohne Absprache mit dem Vermieter austauschen. Sie müssen jedoch die ausgebauten behalten und im Fall des Auszuges ggf. wieder einbauen“.

(tvi)
Mehr von Aachener Nachrichten