Aachen: Das Da-Theater: Das Warten haben sie einfach satt

Aachen: Das Da-Theater: Das Warten haben sie einfach satt

Talent und Temperament zeigen die neun Personen, die ihre Eigenproduktion zum Thema „Warten“ über mehr als ein halbes Jahr gemeinsam mit der Das Da-Theaterpädagogin Tanja Meurers erarbeitet haben. Jetzt können die gut aufgelegten Seniorinnen und Senioren die Szenencollage am 20. und 21. Juni im Das Da-Theater präsentieren.

Wie im Vorjahr wird es auch wieder flotte Musik und Tanz geben… und die Zeit angehalten („please hold the time“).

Das quäkende Spruchband — „Bitte warten Sie…“ — kann einem schon schön auf den Keks gehen. Doch die neun Personen auf der Bühne offenbaren damit einprägsam, dass das Thema „Warten“ viele Facetten hat. Die Frauen wünschen sich — genau wie junge Mädchen — so etwas wie einen „Prinzen“, einen Prinzen, „der sportlich ist“, „der die Natur liebt“ oder „nicht so einen, der viel arbeitet“. Schließlich ist man/frau in einem Alter, in dem das „Warten“ eine andere Bedeutung als für Jüngere. Hüfte an Hüfte wird getanzt — Lust und Liebe sollen sich jetzt ergeben, nicht wenn man 100 ist…

Humor und hübsche Reime offenbaren immer wieder, dass mit vornehmer Zurückhaltung nicht mehr viel passiert. „Da isser, der Prinz“ und er kniet sogar anmutig. Er schmachtet und balzt, doch da die Frauen in der Überzahl sind, hat er nicht viel zu melden. Acht Monate hat Theaterpädagogin Tanja Meurers, unterstützt von Svenja Hamel, mit der Gruppe gearbeitet. Improvisationen, eigene Erfahrungen und viel Spaß wie auch harte Arbeit — das hat die neun Menschen, zwei Männer und sieben Frauen, eng zusammengebracht. „Das war ein spannender Prozess“, sagt Tanja Meurers. Einer der Männer möchte hier „auch eigene Grenzen sprengen“. Es spielen Karin Hast, Ella Bresseler, Regine Behrens, Eduard Reimann, Hugo Boßmann, Birgit Lauterbach, Karin Salehi, Gabi Gilgenberg und Susanne Schwab.