Aachen: „Das Da“ öffnet neue Pforten zur Bühnenwelt

Aachen : „Das Da“ öffnet neue Pforten zur Bühnenwelt

Ein erfolgreiches Jahr liegt hinter dem Theaterpädagogischen Zentrum Aachen (TPZ) des Das Da Theaters. Rund meist junge 11 000 Menschen nahmen an den 720 Veranstaltungen — also im Durchschnitt mehr als zwei pro Tag — des TPZ im vergangenen Jahr teil. „Ein Rekordjahr“, so nennt es Tom Hirtz, Geschäftsführender Gesellschafter des Theaters.

Das neue TPZ-Programm für 2018 und 2019 enthält daher viel Altbewährtes wie die nach Alter abgestuften Ferienkurse für Theater, aber auch einige neue Workshops und Angebote, die sich laut Aussage von Hirtz und Miriam Jansen vor allem aus Wünschen der Bevölkerung ergeben hätten.

Sie nennen beispielsweise die „Erste Hilfe für Theater- und Video-AGs“, die sich an Theater- und Videoprojekte richtet, die ins Stocken gekommen sind. In den vergangenen Jahren, berichten Hirtz und Jansen, habe es immer wieder Anfragen bezüglich einer schnellen „ersten Hilfe“ gegeben. Mit dem Angebot kommuniziere das TPZ jetzt öffentlich, dass es auch solche Hilfen zu leisten weiß. Die Experten helfen dabei bei allen anfallenden Fragen, vom Auswendiglernen des Textes bis hin zu Fragen nach Licht- und Tontechnik.

Fortbildung für Regisseure

Eine schwierige Aufgabe gerade bei Laien- und Schultheatern ist die Leitung und Regie. Mit der „Fortbildung Regie“ möchte das TPZ Menschen unterstützen, die bereits Regieaufgaben übernommen haben. Als Spielleiter einer solchen Theatergruppe ist man meist nicht nur Regisseur, sondern übernimmt auch die Aufgaben eines Dramaturgen, eines Autoren, ist „Motivator“ und nicht selten auch Techniker. Auf viele Fragen, die sich aus dieser umfangreichen Rolle ergeben, möchte der eintägige Workshop Antworten finden.

Eine ganz große Neuerung ist dann im Juli 2019 zu erwarten. Unter Leitung von Achim Bieler wird erstmals das TPZ-Festival ausgerichtet, bei dem die Inszenierungen der fortlaufenden Kurse zu sehen sein werden. Doch das TPZ widmet sich nicht nur Themen, die direkt mit dem Theater verbunden sind. Mit drei theaterpädagogischen Angeboten für Gruppen und Schulklasse werden die Themen Sozialkompetenz, Energie oder auch Busfahren erarbeitet. Mit dem Workshop „BusEinsteiger“, einer Kooperation mit der Aseag, sollen Kinder spielerisch an das Thema ÖPNV herangeführt werden. Am Ende gibt es für die Teilnehmer auch ein spezielles Zertifikat.

An die Jüngsten richtet sich der Workshop „Volts & Watts — Energieexperten im Kindergarten“. Es geht um Strom, Wasser, Wärme und erneuerbare Energien. Mitgetragen wird der Workshop von der Stawag.

Besonders gefragt ist seit seiner Aufnahme in das Programm des TPZ das Sozialkompetenz-Training „Fels & Wasser“. Dort sollen Kinder lernen, wie sie mit Konflikten umgehen können, wann sie ein Fels, also besonders standhaft sein sollten und wann eher Wasser, indem sie flexibel reagieren können. 50 Prozent der Kosten für dieses Programm können von einem extra eingerichteten Fond übernommen werden. Und da das Programm seit Neuestem auch für die Bildungszugabe der Städteregion qualifiziert ist, können sogar die Gesamtkosten übernommen werden.