Aachen: Das Bürgerforum tagt in rekordverdächtiger Kürze

Aachen : Das Bürgerforum tagt in rekordverdächtiger Kürze

„Eine Viertelstunde — spektakulär!“ Die im Bürgerforum in Vertretung von Elisabeth Lassay (Grüne) den Vorsitz führende CDU-Politikerin Iris Lürken staunte wie alle anderen: Nach exakt gestoppten 810 Sekunden, also dreizehneinhalb Minuten, war die Sitzung des Forums zu Ende.

„Spektakulär“ war denn auch nur die rekordverdächtige Kürze. Die dürre Tagesordnung gab nichts her. Der einzige Punkt mit einem Sachthema betraf den Antrag eines Bürgers aus dem Bereich Hanbruch, für den Knöpgerweg und angrenzende Straßen wie Rosfeld eine neue Anwohnerparkzone einzurichten oder die benachbarte Parkzone J1 zu erweitern. In einer Minute war der Antrag weitergeleitet an den Mobilitätsausschuss und die Bezirksvertretung Mitte.

Zuvor in der Fragestunde für Einwohner griff Werner Grief von der Initiative Brander Friedhof noch einmal die nun schon Jahre währende Auseinandersetzung um den Neubau einer Turnhalle auf einem Teilgebiet des alten Brander Friedhofs auf. Er schilderte den „desolaten Zustand“ der ausgehobenen Baugrube, in der sich zwei Meter tiefes Wasser gesammelt habe. Mehrere Schreiben an die Verwaltung, „wie es dort weitergeht“, seien ohne Antwort geblieben. „Warum kümmert sich die Politik nicht drum?“ fragte Grief in die Runde. Lürken versprach Antworten der Verwaltung.

Hans Falk vom Aachener Baumschutzbündnis regte an, im Bürgerforum doch einmal „kompetent“ das „Vorhaben Kirchenneubau der Evangelischen Gemeinde West“ an der Vaalser Straße inklusive Umweltbericht zu erläutern. Das wurde für „eine der nächsten Sitzungen“ zugesagt.

Mitteilungen: keine. Verschiedenes: nichts. Akten zu nach knappen 14 Minuten.

Mehr von Aachener Nachrichten