Aachen: Chor „Carmina Mundi“: Brasilien, Frankreich und zurück nach Aachen

Aachen: Chor „Carmina Mundi“: Brasilien, Frankreich und zurück nach Aachen

Vor kurzem noch sang der Aachener Chor „Carmina Mundi“ vor der spektakulären Kulisse der größten Wasserfälle der Welt im brasilianischen Iguaçu , jetzt möchten die Sängerinnen und Sänger unter Leitung von Harald Nickoll wieder ihr heimisches Publikum begeistern. Spontan beraumte er ein Weihnachtskonzert in der Citykirche St. Nikolaus an der Großkölnstraße an.

Dieses findet statt am Mittwoch, 19. Dezember, um 20 Uhr unter dem Titel „Mache dich auf und werde Licht“ (freier Eintritt). Der Chor will dann wieder einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen, so, wie er es auch bei seinem Besuch in verschiedenen Städten Brasiliens getan hat. Das Land hatte „Carmina Mundi“ in den Herbstferien zwei Wochen lang bereist.

Dort standen neben offiziellen Terminen auch zwei Konzerte mit dem Profi-Chor „Camerata Antiqua — Curitiba“ auf dem Programm. Aber auch vor außergewöhnlichen Auftrittsorten schreckte das Ensemble nicht zurück: Neben einem Fernsehauftritt im Vogelpark von Iguaçu und dem Konzert an den Wasserfällen gab es ein Konzert am Strand des Nationalparks Superagüi.

Und vor dem Konzert am 19. Dezember in Aachen bricht „Carmina Mundi“ noch an diesem Wochenende zu seiner nächsten Reise auf — in die französische Partnerstadt Reims. Am Samstag treten die Aachener zusammen mit Chören aus anderen Partnerstädten im Musikkonservatorium auf. Und am Sonntag folgt ein weihnachtliches Konzert in der Kirche „Cormontreuil“ geben.

Mehr von Aachener Nachrichten