CHIO 2019: Aachen empfängt Partnerland Frankreich auf dem Markt

Empfang des CHIO-Partnerlandes : Frankreich präsentiert sich mit majestätischen Blicken und Comicfiguren

Präsidial ist Obelix’ Erscheinungsbild zwar nicht. Ein Hemd wäre angesichts dieses offiziellen Anlasses vielleicht doch angemessen gewesen. Und die klobigen Schuhe hätten durchaus noch mal geputzt werden können. Der Abordnung der Garde Républicaine scheint das an diesem Montagabend allerdings nichts auszumachen.

Wenn Obelix dirigiert, dann wird umso inbrünstiger musiziert. Erst recht, wenn es darum geht, Frankreich als diesjähriges Partnerland des CHIO auf dem Aachener Markt angemessen zu präsentieren. Und in Sachen Präsentation – oder vielmehr Repräsentation – kennt sich die berittene Garde bestens aus. Der majestätische Gesichtsausdruck sitzt eben nicht nur, wenn der französische Präsident begleitet wird. Sondern auch in Anwesenheit einer französischen Comicfigur. Oder vielmehr zweier.

Mehr Pferde als im Vorjahr

Der „Besuch“ von Asterix und Obelix, den weltberühmten Figuren von René Goscinny und Albert Uderzo, war für die Zuschauer sicherlich einer der Höhepunkte des traditionellen Empfangs des Partnerlandes vor dem Rathaus. Doch nicht nur sie begeisterten Hunderte Schaulustigen. Während der Fokus im Vorjahr, als sich China die Ehre gab, noch eindeutig auf dem Menschen und dessen artistischen Fähigkeiten lag, rückten dieses Jahr wieder die Pferde in den Mittelpunkt des Programms. Angeführt von den Aachener Stadtreitern bewiesen die Gäste aus dem Nachbarland, dass Frankreich nicht ohne Grund als große Reiternation gilt.

Zu sehen gab es unter anderem traditionelle Kutschen, Kaltblüter aus der Bretagne, Shetland-Ponys der French Federation und edle Camargue-Pferde. Noch am Sonntag hatten einige von ihnen auf den Champs-Élysées die Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertags begleitet. Dazu gab es neben der Musik von der berittenen Polizei auch einige Kostproben von den Jagdhornbläsern Trompes du Pays. Einige von ihnen werden auch am Dienstag bei der offiziellen Eröffnungsfeier des CHIO in der Soers zu sehen sein.

Hirten hoch zu Ross: Landwirte aus der Camargue präsentierten ihre edlen Schimmel. Foto: ZVA/Harald Krömer

Dass die Franzosen wohl nicht nur dann von sich reden machen werden, davon ist Carl Meulenbergh überzeugt. „Sie werden sicherlich auch dieses Jahr in den Prüfungen entscheidend sein“, prognostizierte der ALRV-Präsident nach der Begrüßung des Pferde- und Kutschenkorsos durch Oberbürgermeister Marcel Philipp, der abermals die gute Beziehung zum Nachbarland betonte.

Und auch Roxana Maracineanu, Sportministerin Frankreichs, bekräftigte vor den Anwesenden – in deutscher Sprache wohlgemerkt: „Ich freue mich sehr, in Aachen zu sein. Es lebe die deutsch-französische Freundschaft!“

Einige neue Freunde haben die Gäste aus Frankreich an diesem Montag sicherlich gefunden. „Wunderschön“, fand etwa die 73-jährige Renate Tillenburg den Empfang. Eine Stunde lang habe sie auf dem Markt ausgeharrt, um den besten Blick auf das Spektakel zu haben. Ihr Favorit: die Abordnung der Garde Républicaine. Und das, obwohl sich Obelix mächtig ins Zeug gelegt hat, um bei den Zuschauern zu punkten. Das Erscheinungsbild ist manchmal dann wohl doch entscheidend.

Mehr von Aachener Nachrichten