Aachen: CDU-Bundestagskandidat Henke startet den Wahlkampf

Aachen: CDU-Bundestagskandidat Henke startet den Wahlkampf

Kaum ist mit Marcel Philipp (CDU) Aachens Oberbürgermeister gewählt, da startet der CDU-Landtagsabgeordnete Rudolf Henke den Bundestagswahlkampf in Aachen.

Unter dem Motto „Aktion Bundestag: Mehr Aachen in Berlin” will er um die Gunst der Wähler werben. Unterstützt wird er dabei vom „Team Deutschland”, das bundesweit die Kampagne der CDU unterstützt.

„Bei uns darf jeder mitmachen”, erklärt Markus Schmidt-Ott als Leiter des Aachener Teams. Bundesweit hat das Team inzwischen 22 000 Mitglieder, in Aachen sind es 150. Die Freiwilligen wollen Angela Merkel und die Union im Wahlkampf unterstützen. In Aachen soll das Team Rudolf Henke bei Auftritten und Terminen begleiten und darüber hinaus eigene Aktionen starten.

Henkes erklärtes Ziel ist es, als Aachens Abgeordneter in den Bundestag einzuziehen. Das Ergebnis der Kommunalwahlen macht ihm dabei Mut, auch wenn er betont: „Wir dürfen den Respekt vor den Wählern nicht verlieren.” Wie die sich bei der Bundestagswahl entscheiden, sei letztendlich nicht vorherzusehen. Aus diesem Grunde will Henke auch weiterhin verstärkt für sich und seine Partei werben.

Dialog mit den Bürgern

Er setze dabei auf den Dialog mit den Bürgern, sagt er, und weniger auf traditionelle Wahlkampfstrategien. „Zuhören. Helfen. Mehr bewegen”, das sei auch in Zukunft sein Politikstil.

Henke stellte in Aachen sein Programm genau an dem Tag vor, als in Berlin ein riesiges Plakat mit 40 Aachener Gesichtern enthüllt wurde. Gesammelt hatten die Wahlhelfer die Fotos bei einer eigens ins Leben gerufenen Kampagne auf Aachens Straßen. Bis zur Bundestagswahl am 27. September steht eine Reihe von weiteren Wahlveranstaltungen auf dem Programm des Landtagsabgeordneten. Geplant sind Fachtagungen, Podiumsdiskussionen und Zukunftsforen unter anderem mit Cem Özdemir und Armin Laschet. Außerdem ist ein Besuch der RWTH Aachen vorgesehen. In Aachen gäbe es eine Reihe von Wissenschaftsprojekten, die es wert sind, gefördert zu werden. Auch dafür will Henke sich einsetzen.