Fahrer und Begleiter gerettet: Bus auf der Monschauer Straße in Flammen

Fahrer und Begleiter gerettet : Bus auf der Monschauer Straße in Flammen

Meterhoch stand die Rauchsäule über einem brennenden Bus, der am Donnerstagmorgen für Chaos im Pendlerverkehr auf der vielbefahrenen B258 gesorgt hat. Ein aufmerksamer Lastwagenfahrer sorgte wohl dafür, dass es keine Verletzten gab.

Ein technischer Defekt habe wohl zu dem Brand geführt, so die Polizei Aachen. Der Busfahrer war mit einem Mitfahrer auf der Autobahn 44 in Richtung Belgien unterwegs, als es zum Brand am hinteren Teil des Busses kam.

Der Lastwagenfahrer machte den Busfahrer darauf aufmerksam, der daraufhin an der Abfahrt Aachen-Lichtenbusch die Autobahn verließ und den Bus abstellte. Die Versuche, den Wagen selber zu löschen, misslangen jedoch, er stand kurz darauf in voller Ausdehnung in Brand.

Der Fahrer und die weitere Person konnten sich selbst aus dem Bus retten, sie wurden nicht verletzt. Passagiere haben sich nicht im Bus befunden, da es sich um eine Leerfahrt handelte.

Die Monschauer Straße/B258 war für die Dauer der Arbeiten gesperrt, gegen 7.30 Uhr konnte wieder eine Fahrspur freigegeben werden.

Anmerkung der Redaktion: Bei dem Bus hat es sich entgegen der ersten Meldung nicht um einen Aseag-Bus gehandelt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bus gerät auf der A44 in Brand

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten