Laurensberg: Bunter Kita-Alltag mit ehrenamtlichem Opa

Laurensberg : Bunter Kita-Alltag mit ehrenamtlichem Opa

Im Prinzip war es gleich ein dreifaches Jubiläum, das die Kita Schurzelter Straße in Laurensberg feierte. Denn nicht nur das Gelände ist 25 Jahre alt, auch Leiterin Birgit Bartsch begann vor exakt einem Vierteljahrhundert hier ihre Tätigkeit. Und zu guter Letzt freute sich der Förderverein der Kita über sein 20-jähriges Bestehen.

Ein buntes Programm und herrliches Sommerwetter sorgten bei den großen und kleinen Besuchern für ausgelassene Stimmung. Beim Kinderschminken verwandelten sich die Kleinen in Clowns, Tiger oder Zebras, bevor sie mit großen Augen eine kurzweilige Zaubershow im Freien ansahen. Ihre Eltern genossen unterdessen Kuchen und Kaffee — und kauften Lose für die Tombola, mit deren Erlös ein Turnhallengerüst angeschafft werden soll.

Kulturdezernentin Susanne Schwier lobte anlässlich der Feier vor allem das Engagement, mit dem die Verantwortlichen den Kita-Alltag so bunt und lebendig gestalten. Dass das manchmal ganz schön chaotisch sein könne, aber dennoch immer Spaß mache, betonte Bartsch mit einem Lächeln: „Ich weiß noch genau, als ich am 25. Mai 1992 hier meinen ersten Arbeitstag hatte.

Einen Tag später kamen auch schon die ersten Kinder. Und bis zum ersten September füllte sich das Haus auf 95 Kinder, verteilt auf vier Gruppen.“ Heute besuchen 74 Kinder im Alter von vier Monaten bis sechs Jahren die Einrichtung, die seit 2012 zertifizierter Bewegungskindergarten ist.

Im Rahmen ihrer täglichen Arbeit setzen die Erzieherinnen und Erzieher zudem auf integratives Arbeiten, wie Bartsch ergänzte: „Seit 1997 arbeiten bei uns drei Personen über 60 Jahre ehrenamtlich als Kindergartenoma und -opa. Das gefällt den Kindern natürlich sehr. Vor allem unser Projekt ,Haus der kleinen Forscher‘, welches seit 2010 existiert, wird gerne angenommen.“ Innerhalb des Projekts führen die Kleinen unter Beaufsichtigung einfache naturwissenschaftliche Experimente mit ihrem Kita-Opa durch.

Aber nicht nur davon wurde auf dem Fest berichtet, auch die Vergangenheit wurde genau unter die Lupe genommen. Im eigens aufgebauten „Nostalgie-Kino“ erzählten ehemalige Kita-Kinder von ihren Erfahrungen, und Mitarbeiter plauderten aus dem Nähkästchen. In 25 Jahren sind schließlich viele lustige und berührende Geschichten zusammengekommen.

Bartsch genoss die Feier in vollen Zügen und resümierte: „Ich bin wirklich froh, hier zu arbeiten und spreche ein ganz großes Lob an meine Mitarbeiterinnen sowie an das gesamte Team aus. Gemeinsam schaffen wir es jeden Tag, den Kindern eine tolle Zeit zu ermöglichen.“

Mehr von Aachener Nachrichten