„Zum Eigenschutz“: Bundespolizei findet Skalpell und Schlagstock bei jungem Mann

„Zum Eigenschutz“ : Bundespolizei findet Skalpell und Schlagstock bei jungem Mann

Der Bundespolizei sind am Sonntagabend am Aachener Hauptbahnhof zwei junge Männer ins Netz gegangen. Bei einem 21-Jährigen fanden die Beamten einen Schlagring und ein Skalpell, die der Kontrollierte nach eigenen Angaben „zum Eigenschutz“ bei sich hatte.

Wie die Bundespolizei mitteilte, konnte der junge Mann den Beamten bei der Kontrolle lediglich ein belgisches Busticket vorzeigen. Um seine Identität aufzuklären, wurde der 21-Jährige auf der Dienststelle nach Ausweispapieren durchsucht.

Dabei fanden die Beamten ein Skalpell mit offener Klinge und einen Schlagring. Die gefährlichen Gegenstände wurden dem jungen Mann abgenommen. Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen des Mitführens von gefährlichen Gegenständen erstattet. Nachdem die Personalien des 21-Jährigen von den belgischen Behörden bestätigt worden waren, konnte er seine Reise fortsetzen.

Darüber hinaus nahm die Bundespolizei am selben Abend einen 20-jährigen Mann fest, der mit einem Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wegen gefährlicher Körperverletzung gesucht worden war. Nach dem jungen Mann war außerdem wegen Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung gefahndet worden. Er wurde in Polizeigewahrsam genommen.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten