Bundespolizei fasst Schleuser an deutsch-belgischer Grenze

Schleuser und Personen ohne Ausweis : Bundespolizei fasst mehrere Menschen an Grenze

In den vergangenen vier Tagen hat die Bundespolizei im Raum Aachen zwei Schleuser und 31 Personen ohne Ausweispapiere vorläufig festgenommen. Die Personen waren zuvor ohne ausreichende Ausweispapiere nach Deutschland eingereist.

Die Personen waren mit Regional- oder Fernzügen, dem Auto oder mit dem Bus eingereist, wie die Bundespolizei in einem Bericht mitteilt.

Unter den festgenommenen Personen befanden sich auch zwei Schleuser, die mehreren Personen verholfen hatten, die deutsch-belgische Grenze in Klein-Lichtenbusch ohne ausreichende Ausweispapiere zu überqueren.

Einer der Schleuser wurde dem Haftrichter vorgeführt. Dieser entließ ihn unter erheblichen Auflagen. Darunter war die Auflage, Deutschland während der Laufzeit des Verfahrens, nicht verlassen zu dürfen.

Bei einer anderen unerlaubt eingereisten Person wurde zudem noch eine nicht unerhebliche Menge an Rauschgift gefunden, teilt die Polizei mit. Dabei handelte es sich demnach um knapp 115 Gramm Haschisch, welches beschlagnahmt wurde. Gegen den Betreffenden wurde ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Einige der Festgenommenen waren bereits in Deutschland erfasst. Sie erhielten die Auflage, sich beim zuständigen Ausländeramt zu melden. „Die anderen Personen äußerten ein Schutzersuchen und wurden an die zuständige Aufnahmeeinrichtung weitergeleitet“, heißt es im Bericht.

(bpol/red)
Mehr von Aachener Nachrichten