Walheim: Bürger bauen ihre eigene Bahn in Walheim

Walheim : Bürger bauen ihre eigene Bahn in Walheim

Gemeinsame Projekte realisieren und sich dabei vernetzen: Das ist das Ziel eines Projekts zur Quartiersentwicklung, bei dem das Freizeitgelände Walheim und das Land NRW eng zusammenarbeiten.

Im Fokus steht derzeit die geplante Modell-Eisenbahn auf dem Freizeitgelände. Einen Kilometer lang soll sie sein und digital gesteuert. „Wir liefern die Materialien“, sagt Michael Hamacher, Vorsitzender des Freizeit- und Erholungsvereins Walheim, „und die Bürger sollen die Pläne in die Tat umsetzen.“

Gesucht werden also Interessenten, die dabei helfen wollen. Insgesamt 270 Quadratmeter stehen zur Verfügung, um die Gleise zu verlegen, verbaut werden auch 66 Weichen und 31 Signale. Außerdem soll die Landschaft der Miniatur-Eisenbahn entsprechend gestaltet werden: 50 Häuser und 200 Laternen sind geplant.

„Ein ehrgeiziges Projekt“, so Hamacher. Neben der Suche nach Sponsoren geht es aber vor allem auch darum, die Bürger für diese Idee zu begeistern. Und dahinter steht ein komplexes System an modernem Quartiersmanagement. Die Bürger sollen sich auf einer Webseite vernetzen: „Die könnte ähnlich wie eine Facebook-Seite gestaltet sein“, führte Dominique Bielen von der Firma Ifok aus. Auf der Plattform könnten sich die Eisenbahnbauer verabreden, den Fortschritt des Eisenbahnbaus dokumentieren und Vieles mehr.

Laut Bielen ist dieses Modellprojekt in der ganzen EU einzigartig. Das Land NRW organisiert dabei Workshops, die die gebildeten „Bürgerwerkstätten“ in das jeweilige Know-how einweisen. Die Bürgerwerkstatt um das Freizeitgelände Walheim ist eine von insgesamt 14 in ganz NRW. „Durch die Einbindung des Freizeitgeländes in das NRW-Projekt ‚Quartiersmanagement‘ ergeben sich zahlreiche Mehrwerte“, ist Hamacher überzeugt. Er will, dass das Freizeitgelände noch attraktiver für die Bürger wird, und denkt an Volleyballturniere auf einem mit Flutlicht beleuchteten Spielfeld, an Musikevents, Ferienspiele für Kinder, so etwas. All diese Angebote sollen auf der Plattform zu finden sein. „Interessant wäre auch ein Kalender, in dem alle Vereine ihre Aktivitäten veröffentlichen, um zeitliche Überschneidungen zu vermeiden“, so Hamacher.

„Wir wollen vor allem die persönlichen Kontakte fördern“, führte er aus, als er das Projekt Sponsoren und Vertretern aus der Politik vorstellte. Die Plattform soll die Möglichkeit bieten, sich auszutauschen und kennenzulernen. Auf dem Freizeitgelände sollen sie schließlich die Gelegenheit bekommen, sich „analog“ zu treffen und gemeinsame Projekte und Hobbys zu entwickeln. Die Sparkasse Aachen, die Stadt Aachen und die Firma Märklin sind wichtige Partner bei der Finanzierung der geplanten Modell-Eisenbahn. Neben weiteren Sponsoren sucht das Freizeitgelände Walheim jetzt vor allem neue Mitglieder.