Aachen: Bühnenreife Integration bei Aufführung der Käthe-Kollwitz-Schule

Aachen : Bühnenreife Integration bei Aufführung der Käthe-Kollwitz-Schule

Die Theaterbühne. Für manche ist sie das Glück der Erde, für manche eher Auslöser großer Panik. Allein die Vorstellung, sich vor vielen Leuten auf eine Bühne zu stellen, löst bei manchen wenig Liebe, dafür aber einen umso größeren Fluchtreflex aus.

Und obwohl eine Menge Lampenfieber im Spiel war und einige Schülerinnen und Schüler der Käthe-Kollwitz-Schule großen Respekt vor der Bühne hatten, haben sie sich zusammengerauft, um ihr selbst geschriebenes Stück „Träume einer Sommernacht“ auf die Bühne zu bringen.

Die Handlung des Stückes selbst ist dabei nicht von großer Relevanz und bedient sich fröhlich an moderner Popkultur von Peter Pan über The Avengers bis zu Game of Thrones; die Entstehung ist das besondere. Wie auch die letzten beiden Stücke ist auch „Träume einer Sommernacht“ ein Integrationsprojekt. Gemeinsam entwickelten Schülerinnen und Schüler mit Flucht- und Migrationshintergrund und deutsche Schülerinnen und Schüler das Stück. Im Februar ging es los, vier Unterrichtsstunden in der Woche verbrachten alle gemeinsam damit, das Stück vorzubereiten.

Unterstützt von Theaterpädagogin Ingrid Wiederhold (Handlung) sowie den Lehrerinnen Julia Zurek (Musik) und Petra Praznovszky (Bühnenbild), arbeiteten die Schüler an allen Aspekten, die es braucht, ein solches Stück auf die Bühne zu bringen. Eine besondere Herausforderung war dabei die Sprache. Denn manche der jungen Flüchtlinge lebten erst seit drei Jahren in Deutschland. Schon bei den vorherigen Produktionen hatte sich gezeigt, dass die Schülerinnen und Schüler mit Fluchthintergrund durch die Arbeit ihre Sprachkenntnisse deutlich verbessern konnten.

Ein großer Teil des Stückes entstand während der Proben, als Improvisation, nicht als festes Stück. Daran liegt vermutlich auch das etwas unfreiwillig komische Aufeinandertreffen des nordischen Gott Loki (aus The Avengers), Königin Daenerys (Game of Thrones) inklusive Drachen und Tinkerbell (Peter Pan). Die Mitschüler hatten bei der Premiere genügend Gelegenheit zum Lachen und jubelten nach rund 45 Minuten den Schauspielern frenetisch zu.

Mehr von Aachener Nachrichten