Aachen: Buchvorstellungen: Jede Menge Intrigen mitten in Aachen

Aachen: Buchvorstellungen: Jede Menge Intrigen mitten in Aachen

Aachen ist voller Skandale, Manipulationen und Intrigen. Zumindest, wenn man den Büchern der Autorin Ingrid Davis Glauben schenken mag. Doch keine Sorge: Es sind rein fiktive Geschichten, die sich rund um das Dreiländereck abspielen.

Ansonsten würde es nämlich auch die Privatdetektivin Britta Sander nicht geben, die sich in solche Fälle hineinstürzt. „Aachener Todesreigen“ und „Aachener Intrigen“ heißen die beiden Kriminalromane der Öcher Autorin, die gleichzeitig im KBV-Verlag erschienen sind.

Britta Sander sei eine junge und freche Detektivin, erklärt Davis. „Ganz im Gegenteil zum sonst üblichen alten, grimmigen Kommissaren.“ Gemeinsam mit ihrem Kollegen Eric Lautenschläger ermittelt sie dort, wo sich andere die Finger verbrennen. Während sich Sander beim Todesreigen-Buch in eine mysteriöse Mordserie verstrickt und Mühe hat, nicht selbst zum Opfer zu werden, dreht sich bei den „Aachener Intrigen“ alles um einen Fall der Wirtschaftsspionage in einem Technologieunternehmen an der Hüls. „Sander soll eigentlich nur den Maulwurf finden, der die Forschungsgeheimnisse an die Konkurrenz verkauft“, erzählt Davis. Eigentlich. Denn schnell türmen sich auch hier die ersten Leichen.

Dass die Aachenerin ihre Heimatstadt in die Geschichte integriert, ist übrigens nicht immer ganz unproblematisch. Zum Beispiel sollte die Jakobsstraße in dem Buch der Ort eines Anschlags werden, was aber inhaltlich nicht funktionierte. Schließlich wohnt Detektivin Sander an der Lütticher Straße und die Jakobsstraße läge nicht auf ihrem Heimweg. Davis änderte ihren Plan: Stattdessen soll es die Burtscheider Viehhofstraße treffen.

Dass die beiden Bücher gleichzeitig veröffentlicht werden, hat eine Vorgeschichte. Denn ursprünglich vermarktete Davis das erste Buch sehr erfolgreich im Selbstverlag — unter dem Titel „Vergeben und Vergessen“ sowie falschem Namen. Als dann mithilfe von Marcel Emonds, Inhaber der Buchhandlung „Das Buch in Eilendorf“, der Kontakt zum großen KBV-Verlag entstand, wurde das Werk neu aufgesetzt. Und ihr Pseudonym musste dem Realnamen weichen. Beide Bücher kosten 10,95 Euro und sind erhältlich in den Aachener Buchhandlungen: ISBN: „Aachener Todesreigen:“ 978-3-95441-411-6; „Aachener Intrigen“ 978-3-95441-412-3.

(jot)
Mehr von Aachener Nachrichten