Aachen: Braucht der Allesfresser Mensch Billigfleisch?

Aachen: Braucht der Allesfresser Mensch Billigfleisch?

„Das Theater Aachen macht sich auf, neue Geschichten für Aachen zu finden. Wenn Sie in Aachen Fleisch essen, sollten Sie wissen, woher es kommt“: So sehen es Regisseur Stefan Nolte und Dramaturg Harald Wolff, der auch Ideengeber war. Nolte und Wolff gehen von Kernfragen aus, die auch den amerikanischen Bestseller-Autor Jonathan Safran Foer beschäftigen: „Wer wir sein wollen, wie wir leben wollen.“

Ob Foers Bestseller ein Sachbuch oder ein Roman ist, kann man trefflich streiten. Doch dass das Phänomen der Massentierhaltung schändlich und schädlich ist, darüber sind sich eigentlich alle einig. Regisseur Nolte wie Dramaturg Wolff sind sich auch einig darüber, dass frühere Ess-Sitten (sonntags Fleisch, ansonsten auch gern mal Suppe oder Gemüse-Eintopf) eigentlich recht fortschrittlich waren. Die Uraufführung jetzt im Theater soll auch kein Plädoyer für Vegetarismus sein, sondern lediglich zu Entscheidungen anregen.

Auf der Bühne werden drei Schauspieler, Rainer Krause, Pablo Sprungala und Markus Weickert sowie der Kochethnologe Arpad Dobriban die große Bandbreite des Autors widerspiegeln. Weder Regisseur noch Dramaturg sehen sich als Vegetarier, haben es aber schon mal ausprobiert. Und sich in Aachen kundig gemacht, mittels Recherchen, Schlachthofbesuchen und Expertengesprächen Mehr dazu können Interessierte im Internetblog lesen.

Der Wendepunkt, an dem der Autor Foer zum Vegetarier wurde — zum einen als er selbst Vater wurde und zum anderen eine erschütternde Erinnerung seiner Großmutter im KZ. Weder Nolte noch Wolff wollen „erziehen oder agitieren“. „Vegetarier sind nicht als bessere Menschen zu sehen“, meint Stefan Nolte. Ob der „Allesfresser Mensch“ aber sich von minderwertigem Ekelfleisch aus Massentierhaltung ernähren muss, sei nicht einzusehen. Im Theaterstück soll eine neue Sinnlichkeit des Essens offenbart werden, die zu neuen Wegen führt. 90 Minuten lang können sich die Zuschauer damit befassen — auf unterhaltsame Weise, wie die Macher versprechen.

Mehr von Aachener Nachrichten