Aachen: Boxgraben: Fliegerbombe liegt mehr als 60 Jahre unter der Fahrbahn

Aachen: Boxgraben: Fliegerbombe liegt mehr als 60 Jahre unter der Fahrbahn

Eine britische Zehn-Zentner-Fliegerbombe hat am Freitagnachmittag für erhebliche Verkehrsbehinderungen rund um den Boxgraben gesorgt. Kanalbauarbeiter waren zwischen Südstraße und Fachhochschule auf das Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg gestoßen.

60 Jahre lang war der Autoverkehr nach Lage der Dinge über den Sprengkörper gerollt, der in zwei Metern Tiefe lag und vor langer Zeit einmal das Potenzial hatte, ziemliches Unheil anzurichten. Auf freiem Feld betrug der Aktionsradius derartiger Bomben rund 300 Meter.

Allerdings war der vordere Zünder nicht mehr auffindbar, weil die Bombe gleich nach dem Abwurf zumindest teilweise detoniert war. Der hintere Zünder war beim Auftreffen auf den Boden vor mehr als 60 Jahren dermaßen deformiert worden, dass von ihm keine Gefahr mehr ausging.

Das wusste man allerdings erst, als die Bombe vorsichtig freigelegt worden war. Bis dahin sperrten Feuerwehr, Polizei und Ordnungsamt die Fundstelle weiträumig ab und leiteten den Verkehr um. Bewohner der umliegenden Häuser wurden gebeten, sich in die hinteren, von der Straße abgewandten Räume zu begeben.

Um 16.53 Uhr konnte Reinhard Dohmen vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung in Düsseldorf dann Entwarnung geben.