Aachen: Börjerwehr-Vampire verzaubern 1400 pratschjecke Fraulü

Aachen : Börjerwehr-Vampire verzaubern 1400 pratschjecke Fraulü

„Wir feiern eine Mäddchere-Sitzung, keine Damensitzung“, lacht Kommandant Michael Hommelsheim. Recht hat er, denn was die Stadtwache Oecher Börjerwehr mit ihren Waschweibern traditionell am Nachmittag des Fettdonnerstags auf die Bühne zaubert, ist einfach jung und frisch.

Für junge und jung gebliebene Närrinnen gibt es im nahezu ausverkauften Europasaal des Eurogress einen unterhaltsamen, pfiffigen Karnevalsreigen, der vor allem Partylaune weckt. Passend zu Weiberfastnacht eben. Rund 1400 pratschjecke und bunt kostümierte Fraulü machen die Sitzung zu einer riesigen Stehung.

Kommandant Michael Hommelsheim und Oberwaschweib Sabine Verheyen moderieren gewohnt schwungvoll. Los geht es zur Freude aller mit dem Eröffnungsbild mit Märchenprinz Luc I. und seinem Hofstaat. Die Börjerwehr präsentiert danach ihr eigenes Programm, diesmal unter dem Motto „Oecher Jecke fiere met de Börjerwehr-Vampire“.

Puffel und Knoblauch

Michael „Graf“ Hommelseim, Obervampir oder besser gesagt Kommandant, erklärt, man wolle im Kampf gegen Griesgram und Muckertum, bewaffnet mit Puttes, Wachholder und der ein oder anderen Knoblauchzehe, den Karneval nach Transsilvanien und Transsilvanien nach Aachen bringen. Dazu passt das wundervolle Bühnenbild mit Vampiren und Fledermäusen. Ein großer Pluspunkt für den Verein ist auch die Kapelle der Börjerwehr, die die Sitzung live begleitet. Bei Comedy mit „Pfundskerl“ Kai Kramosta und Liselotte Lotterlappen sowie dem Männerballett „Männer 09“ kommen alle auf ihre Kosten.

Und spätestens als danach Prinz Thomas III. mit seinem Hofstaat und der Prinzengarde die Bühne betreten, kocht der Saal. Die Frauen sind einfach begeistert von Thomas III., der selbstverständlich „Helau, au banan“ samt Zugabe singt — und zuvor noch zu Joe Cockers „You can leave your hat on“ anfängt, sich zu entkleiden. Doch bevor zu viel zu sehen ist, stellt sich der Hofstaat als Sichtschutz vor seine Tollität.

Dirk Trampen, Kommandant der Prinzengarde, animiert die Frauen zu mehreren La-Ola-Wellen. „Diesem Prinzen liegt ganz Aachen zu Füßen. Das sind heute Deine Frauen“, sagt er an Thomas III. gewandt, den er als Helene Fischer und Andreas Gabalier in Personalunion von Aachen bezeichnete.

Für die Kapelle der Prinzengarde unter der Leitung von Patrick Roumen ist es ein besonderer Auftritt, nämlich der letzte im Saal in dieser Session. Die Musiker aus Kerkrade bilden seit 29 Jahren das musikalische Rückgrat der berittenen Garde des Öcher Prinzen. Alle 17 Musiker sind in verschiedenen Orchestern tätig, ausschließlich für die Prinzengarde bilden sie den Musikzug.

Und dann die 4 Amigos

Am liebsten wollen die Närrinnen den Prinzen und seine tollen Musiker gar nicht mehr weglassen. Mit Gesang und Tanz versetzen der Pennsoldat und sein Hofstaat den Saal in den Ausnahmezustand —eine Stimmung wie auf einem Boygroup-Konzert. Doch dann muss der Prinz weiter auf seinem Auftrittsmarathon. Macht auch eigentlich nichts, denn bei den 4 Amigos ist dann totale Extase angesagt. Überall werden Fähnchen geschwenkt, viele stehen auf den Stühlen, und vorn an der Bühne feiert ein ganzer Tisch voller weiß kostümierter Engel. Bei der anschließenden Abholparty geht es mit dem Liebsten im Arm tanzend fröhlich weiter...

Mehr von Aachener Nachrichten