Bleiberger Fabrik sammelt Material fürs „PlayLab“ auf dem Katschhof

Archimedischer Sandkasten : Der Irrgarten soll Jung und Alt begeistern

Einen kunterbunten Parcours, einen Irrgarten zum Sehen, Riechen und Fühlen mit einem Wechselspiel aus Licht und Schatten will die Bleiberger Fabrik in den Sommerferien auf dem Aachener Katschhof erbauen. Das „PlayLab“ im Rahmen des Archimedischen Sandkastens ist Teil des Sommerferienangebots für Kinder und Jugendliche.

In den ersten drei Ferienwochen erobern sie den Platz zwischen Dom und Rathaus und entwerfen Installationen aus unterschiedlichen Materialen. „Mit Holzleisten, bunten Bändern und Farbe entstehen neue Spiele, die erforscht und erlebt werden können. Dabei soll Altes wiederverwertet und Neues anders genutzt werden“, erklärt Projektleiterin Birgit Frank von der Bleiberger Fabrik. Mit ihrem Team baut sie die grundlegenden 2,50 mal 2,50 Meter großen Wände. Der Rest entsteht im „PlayLab“. Eine Reihe von Firmen stellte hierfür bereits Material zur Verfügung. Seit Freitag steht vor der Bleiberger Fabrik außerdem ein Container für eine Materialsammlung.

Die Betreuung der Materialsammlung bei den Firmen und nun im Container ist ein längerfristiges Hauptprojekt des Round Table Aachen RT 58, wie deren Vertreter,  Henry Husemann, erklärt. „Ob ein ausrangiertes Fahrrad, alte Schläuche, Bälle oder Töpfe – wir suchen Gegenstände, denen wir mit viel Fantasie neues Leben einhauchen können oder Lieblingsstücke aus Keller oder Speicher, die Teil des großen Irrgartens werden. Außerdem werden Leinwände gesucht, die als Hintegrund für ein überdimensionales Graffiti dienen sollen“, ruft Birgit Frank zum Mitmachen auf.

Ob beim Sehen, Hören oder konkret beim Anfassen – man wolle herausfinden, was die Aachener Bürger zum Spielen animiert. Denkbar sind eingebaute Murmelbahnen, Sportgeräte oder Spielsachen aller Art. Bei einem Kick-Off-Workshop haben sich die Betreuer und Dozenten der Bleiberger Fabrik mit dem bisher ausgelieferten Material vertraut gemacht und erste Ideen gesammelt. Entstanden ist der Entwurf eines Irrgartens.

Wände als Erlebnis

„Die Wände sollen zum Erlebnis werden. Geplant sind zum Beispiel auch Gucklöcher. Am Ende entsteht hoffentlich wieder eine fantasievolle Installation, an der möglichst viele Aachener beteiligt sind. Und das sowohl was das Material als auch die Konstruktion und das spätere Erleben angeht“, betont Rosa Welter von der Pädagogischen Leitung. Der fertige Irrgarten soll in den restlichen Sommerferienwochen Jung und Alt begeistern. „Anmeldungen für die Restplätze beim Archimedischen Sandkasten sind noch möglich. Und im ,PlayLab’ kann man auch spontan tageweise mitmachen“, erklärt Elena Reinders vom Fachbereich Presse und Marketing Stadt Aachen.

Die Ferienspielaktion „PlayLab“ im Rahmen des Archimedischen Sandkastens ist Teil der Initiative „FutureLab“, mit der die Wissenschaft in der Innenstadt unter dem Motto „Raus aus dem Hörsaal, rein in die Stadt“ erlebbar wird. Der Container an der Bleiberger Straße 2 ist bis einschließlich 15. Juli montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

www.bleiberger.de/Play-Lab

www.aachen.de/ferienspiele

Mehr von Aachener Nachrichten