Bio-Bäcker Töller stellt Betrieb ein

Bio-Bäcker Töller stellt Betrieb ein

Aachen (an-o) - Die Bio-Bäckerei Töller ist am Ende. Betroffen sind rund 90 Arbeitnehmer, größtenteils Teilzeitkräfte. Auslöser für den Niedergang ist der Totalschaden eines Backofens. Allerdings gibt es Bestrebungen, zumindest einige Filialen weiterzuführen.

Genau genommen geht es um zwei Firmen, für die Geschäftsführer Heinrich Töller Insolvenz beantragt hat. Ganz finster sieht es aus für die Vollwertbäckerei Töller GmbH mit Sitz an der Peliserkerstraße, wo die Produktion angesiedelt war.

Dort ist auch der Backofen kollabiert, nach Auskunft des vorläufigen Insolvenzverwalters Frank Wiedemann ein "wirtschaftlich-technischer Totalschaden". Geschäftsführer Töller: "Die Reparatur übersteigt unsere Möglichkeiten bei weitem." Deshalb müsse man die Produktion von Brötchen und Brot einstellen und das Geschäft schließen.

Allerdings war der Backofen nur das letzte Glied in einer Kette negativer Entwicklungen. So gab es nach Aussage von Rechtsanwalt Wiedemann schon seit geraumer Zeit Liquiditätsprobleme, bereits seit einigen Jahren habe man zurückgehende Umsätze zu verzeichnen gehabt. Die Auslastung der Produktion habe zuletzt bei lediglich 50 Prozent gelegen.

Um "das Unternehmen wieder auf die Spur zu bringen", hätten ganz erhebliche Mittel aufgebracht werden müssen: "Irgendwann geht das nicht mehr." Beliefert wurden von der Produktionsfirma vier eigene Niederlassungen (Peterstraße, Passstraße, Pontstraße und Lütticher Straße) sowie der rechtlich unabhängige Betrieb an der Schlossstraße und 100 Fremdkunden wie Supermärkte oder Reformhäuser.

Die Zentrale sowie die vier Zweigstellen sind nicht einmal mehr telefonisch zu erreichen, geöffnet hat lediglich die Franchise-Unternehmerin Jaleh Haidary an der Schlossstraße: "Dieses Geschäft wird offen bleiben." Sie brauche nur einige Tage, um einen neuen Lieferanten zu finden. Zuspruch einer gerade vorbei kommenden Kundin: "Lassen Sie sich Zeit, ich komme wieder."

In den vier geschlossenen Geschäften und dem Vertrieb sind nach den Worten von Carsten Lange, vorläufiger Verwalter der Biofrisch-Back-GmbH, rund 40 Arbeitnehmer beschäftigt, viele studentische Hilfskräfte darunter und größtenteils in Teilzeit. Er führt zur Zeit Verhandlungen mit mehreren Interessenten, um die Bio-Verkaufsstellen weiter betreiben zu können, Ergebnis offen: "Ich habe erst seit kurzem die Akten auf dem Tisch."

Lange Tradition

Mit dem Niedergang der Firma geht eine mehr als 100-jährige Tradition zu Ende. 1899 war von der Familie eine erste Backstube an der Jülicher Straße eröffnet worden. Das Unternehmen unterstützte auch die Aachener Tafel.