Aachen: Bienen produzieren Honig auf dem Hotel

Aachen: Bienen produzieren Honig auf dem Hotel

Auf dem Hinterhausdach des Luxushotels „Pullman Quellenhof“ an der Monheimsallee arbeiten seit März zwei Bienenvölker und produzieren besten Qualitätshonig. Unterm Strich summen dort rund 100.000 Produzenten der süß-klebrigen, gut schmeckenden und durchaus gesunden Masse herum.

Das Spitzenhotel ist die erste Unterkunft, die nun auch Bienen als Gäste und Bedienstete hat. Hotelchef Hubel scherzhaft: „Damit sind wir Aachens größter Arbeitgeber.“ Imker Werner Beeretz, der von Hubel mit der Betreuung der Immenvölker beauftragt wurde, erläuterte, dass in jeder Wabe etwa zwei Kilo Honig stecken und die diesjährige Ernte sehr gut sei.

Die flachen, viereckigen Wabenhölzer, die den Honig enthalten, müssten zu beinahe 100 Prozent gedeckelt sein, was nichts anderes heißt, als dass eine Schicht Wachs, die mühsam abgekratzt werden muss, das Brett bedeckt.Erst dann kann das Brett in eine Schleuder gesteckt werden. Sie muss schnell gedreht werden , um so den Honig zu gewinnen. Ein wenig Reifezeit muss sein, nach 14 Tagen ist dieser Honig servierfähig.

„Honig muss kristallisiert sein. Je weniger Wasser er hat, desto besser ist er. Und je weniger Wasser er enthält, desto schwieriger ist es für Bakterien, sich anzusiedeln. Allerhöchstens 20 Prozent Wasser sollte er enthalten, der fließende Honig aus der Werbung, den viele Deutsche gerne essen, hat nicht die erforderliche Qualität“, erklärte am Donnerstag Beeretz, der auch Oberbürgermeister Marcel Philipp, Eurogress-Chefin Kristina Wulf, Touristik-Chef Werner Schlösser und Apag-Chef Herbert Sliwinski das echte Bienenwachs abkratzen und die Schleuderkurbel schwungvoll drehen ließ.

„Die Qualität des Honigs ist Spitzenklasse“, stellte Imker Beeretz fest, der mit einem Messgerät den Wassergehalt der Proben schnell untersuchen konnte.

„Unser Hotel ist nach Köln das zweite unserer Kette, das Bienenvölker auf dem Dach hält. Mein Kölner Kollege ist aber auch Hobbyimker“, erzählte Hotelier Walter Hubel.

(dd)
Mehr von Aachener Nachrichten