Begrünung von Bushaltestellen: Bienen futtern, wo Menschen warten

Begrünung von Bushaltestellen : Bienen futtern, wo Menschen warten

Die Aachener Piratenpartei will eine Idee aus der niederländischen Stadt Utrecht nach Aachen holen: Dort sind die Dächer von Bushaltestellen begrünt worden, um in der City ein größeres Nahrungsangebot für Insekten vorhalten zu können.

Vor wenigen Tagen hat die Piratenfraktion einen Ratsantrag an den Oberbürgermeister geschickt. Darin schlagen die Politiker vor, die Verwaltung mit einer möglichen Begrünung von Fahrgastunterständen zu beauftragen. „Die Verwaltung soll mit der Firma Reclamebureau Gespräche führen und ein etwaiges Konzept zur Begrünung der Fahrgastunterstände im Aachener Stadtgebiet erstellen“, so die Piraten.

Zur Verbesserung des Stadtklimas und zum Insektenschutz sei es wichtig, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. In Aachen stünden aktuell mehr als 400 Fahrgastunterstände, die von der Firma Reclamebureau Limburg betrieben werden.

„Eine Begrünung der Dächer würde die Luftqualität verbessern und dient gleichzeitig als Raum für Hummeln, Bienen und andere Insekten“; argumentieren die Piraten. Im Rahmen der Erhaltung der Artenvielfalt schaffe man dadurch innerhalb Aachens größere Flächen für Insekten.

Ein Vorbild für den Piratenvorschlag gibt es in Utrecht: Die Fahrgastunterstände, beispielsweise in Utrecht, wurden dabei größtenteils mit Sedum-Pflanzen begrünt, welche nicht nur eine besonders attraktive Pflanzengattung für Wildbienen sind, sondern auch dabei helfen können den Feinstaub in Aachen zu reduzieren. Durch ihre hohe Strapazierfähigkeit halten Sedum-Pflanzen auch kalten Temperaturen stand und benötigen fast keine externe Pflege, weswegen diese für die Begrünung in Aachen prädestiniert wären.

Die Piraten wollen etwas für Insekten tun: Mit Dachbegrünung im öffentlichen Raum. Die Idee stammt aus dem niederländischen Utrecht. Foto: Brightvibes

Nach Ansicht der Piraten wäre es denkbar, Dachkonstruktionen zu schaffen, die die Bepflanzung ermöglichen, beispielsweise in Kästen. Der Aachener Stadtbetrieb könnte die Pflege der begrünten Dächer übernehmen.

Mehr von Aachener Nachrichten