Aachen: Bewohnerparkausweis aus dem eigenen Drucker

Aachen: Bewohnerparkausweis aus dem eigenen Drucker

Der Aachener Bürgerservice geht mit der Zeit: Die Zahl der Dienstleistungen, die im Internet in Anspruch genommen werden können, nimmt stetig zu. Ab sofort kann man auch den Bewohnerparkausweis online von zu Hause ausdrucken.

Die Stadt Aachen arbeitet bereits seit Herbst 2005 mit „Bewohnerparken Online“, das auf der Homepage der Stadt unter www.aachen.de zugänglich ist. Mit der Möglichkeit der „Print@home“-Funktion können die Nutzer ihren Ausweis nun selbst ausdrucken, der Weg zum Serviceschalter am Katschhof oder Hauptbahnhof entfällt. „Damit bieten wir nun einen vergleichbaren Service wie bei Flugtickets oder Bahnkarten, die man ja auch selbst ausdrucken kann“, betont Oberbürgermeister Marcel Philipp.

9135 Anträge gingen 2012 fürs Bewohnerparken ein, davon 3429 online. „Fast 40 Prozent aller Anträge laufen derzeit über das Internet. Die Tendenz ist steigend und wird nun sicher rasch zunehmen“, ist sich Marcell Raschke, Leiter des Aachener Bürgeramtes, sicher. Mit der Web-Anwendung „Bewohnerparken Online“ haben die Aachener die Möglichkeit, ihre Bewohnerparkausweise unabhängig von Öffnungszeiten am PC oder von unterwegs auf ihrem Smartphone zu beantragen. Der Prozess von der Erfassung über Prüfung und Ausgabe läuft dabei weitestgehend automatisiert ab. „Das Online-Verfahren hat für den Bürger nur Vorteile: Es ist rund um die Uhr verfügbar und damit nicht an Öffnungszeiten gebunden, Warteschlangen an den Schaltern entfallen“, zählt Philipp auf.

Ansonsten ändere sich nichts: Der ausgedruckte Ausweis soll im Auto an der Windschutzscheibe angebracht werden. Durch den individuellen QR-Code ist der Kfz-gebundene Ausweis für Kontrolleure mit einem Lesegerät identifizierbar.

„Als Studentenstadt müssen wir uns dem Wandel anpassen. Mit diesen Angeboten sind wir in Sachen Bürgerfreundlichkeit deutschlandweit führend“, sagt Personal- und Organisationsdezernent Lothar Barth.

Die Verwaltung betont, dass es sich bei diesem Service um ein zusätzliches Angebot handelt. Alternativ können die Anträge mit demselben Verfahren durch Mitarbeiter der Verwaltung bei persönlicher Vorsprache aufgenommen werden. „Arbeitsplätze sollen dadurch nicht abgebaut werden“, so Barth. Vielmehr könnten sich die Mitarbeiter durch freiwerdende Kapazitäten mehr mit anderen Bürgerwünschen befassen beziehungsweise andere Tätigkeiten erledigen.

„15 weitere Online-Dienste sind in Arbeit. 2015 könnte es ein E-Bürgerkonto geben. Das wäre der weiteste Schritt, alle Dienste wären über eine Maske abrufbar“, sagt Barth. Demnächst soll als weiterer Service auch die aktuelle Wartezeit in den Bürgerservicestellen online abrufbar sein. Darüber hinaus ist eine stärkere Dezentralisierung geplant, viele Dienstleistungen sollen bald auch in den Bezirksämtern angeboten werden.

Vorbild Düren

In der Stadt Düren ist der Online-Dienst zum Bewohnerparken bereits erfolgreich und hatte Vorbildfunktion für Aachen.

Infos zu diesem und anderen Angeboten gibt es beim Callcenter der Stadt unter Telefon 0241/432-0 oder im Internet unter www.aachen.de/Bewohnerparken.

Mehr von Aachener Nachrichten