Aachen: Beschwerde über zu lautes EM-Special in der Innenstadt

Aachen : Beschwerde über zu lautes EM-Special in der Innenstadt

„Ich weiß, dass ich nicht auf einer Insel der Glückseligen lebe, sondern in der Aachener Innenstadt“, sagt Prosper Brüderlin. „Und dass es hier auch mal etwas lauter werden kann, ist mir durchaus bewusst“, fügt der stadtbekannte Goldschmied hinzu. „Aber, was zu viel ist, ist zu viel.“

Seine Goldschmiede, sein Geschäft, aber auch seine Privatwohnung liegen in durchaus privilegierter Innenstadtlage direkt am Münsterplatz — grobgeschätzte zehn Meter vom Dom entfernt. Und genau hier liegt für Prosper Brüderlin das Problem, denn der Münsterplatz ist häufig Standort für Veranstaltungen aller Art. Weihnachtsmarkt, Fettdonnerstag oder jüngst das EM-Special zu den Reit-Europameisterschaften. „Die Lautstärke war vor allem am ersten Wochenende höllisch“, berichtet Brüderlin.

Den Besuchern sei die Lautstärke sicherlich egal, „die sind ja nur für eine Stunde oder zwei dabei“, sagt der 80-Jährige. Er wolle kein Nörgler sein, und sein Geschäfstbetrieb habe unter dem knapp zweiwöchigen Festäng auch kaum gelitten, räumt er ein, „aber wenn bei uns im Schrank die Gläser vibrieren, dann geht die Lärmbelästigung eindeutig zu weit“.

Bestätigt wird seine Klage von Walter Vennen. Der Inhaber der Buchhandlung Schmetz am Dom sei zwar nicht in seiner Privatwohnung belästigt worden, „aber am ersten Samstag haben wir unsere Ladentür schließen müssen, um uns mit unseren Kunden unterhalten zu können“, berichtet Vennen.

Also haben sich beide schon während des EM-Specials beim mitveranstaltenden Märkte und Aktionskreis City (MAC) beschwert. „Und man hat auch reagiert und die Lautstärke heruntergedreht“, sagt Walter Vennen.

Doch das Thema ist ein langfristiges. Denn Lärmbelästigung habe es nicht nur beim einmaligen EM-Special gegeben, sondern gebe es alle Jahre wieder beim September Special. „Es geht hier nicht um unsere Geschäftsinteressen“, betont Vennen, „Feste sind für die Innenstadt wichtig.“ Aber der Buchhändler hält es durchaus für diskutabel, „ob es auf einem kleinen Platz wie dem Münsterplatz nicht auch mit zehn Dezibel weniger geht.“

Prosper Brüderlin hat seine Kritik inzwischen auch schriftlich Ordnungsamtschef Detlev Fröhlke zukommen lassen. In dem Brief heißt es: „Da wir von Jahr zu Jahr immer wieder mit Zusagen hingehalten werden, beantragen wir offiziell eine durchgängige Lärmpegelmessung während des nächsten Festivals auf dem Münsterplatz.“

Beschwerde bestätigt

Auf eine Antwort von Detlev Fröhlke muss Brüderlin allerdings noch ein wenig warten, denn der Leiter des städtischen Ordnungsamtes weilt derzeit im Urlaub. Sein Stellvertreter Elmar Rosen bestätigt den Eingang einer Beschwerde wegen zu lauter Musik auf der Bühne am Münsterplatz während des EM-Specials. „Da habe wir aber veranlasst, dass die Lautstärke vermindert wird“, berichtet Rosen, „und das ist auch geschehen.“ Natürlich sei ihm die Lärmproblematik für die Anwohner während der Veranstaltungen in der Innenstadt bewusst, ob aber eine durchgängige Lärmpegelmessung auf allen Bühnen möglich sei, mochte Rosen noch nicht beurteilen.

„Da könnten wir an personelle oder technische Grenzen stoßen“, sagt Rosen, der dieses Thema gerne erst intern besprochen wissen will. Um das Problem in den Griff zu bekommen, könnte er sich eher konkrete Lärmschutzwerte vorstellen, die in den Ausnahmegenehmigungen für die Veranstalter festgeschrieben sind vorstellen. Aber auch das müsse zunächst intern besprochen werden.

MAC-Geschäftsführer Manfred Piana hatte bereits in seiner — ansonsten ausnahmslos positiven — Bilanz des EM-Specials auf das Lärmproblem hingewiesen. „Für die Zukunft müssen wir uns überlegen, wie wir das besser hinbekommen“, sagte er seinerzeit den „Nachrichten“.

Prosper Brüderlin hingegen will das Thema jetzt auch zum Gegenstand der politischen Diskussion machen und hat sich ans Bürgerforum gewandt. Dort soll das Thema in der nächsten Sitzung am 29. September auf der Tagesordnung stehen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: EM-Special: Aachen rockt auf Markt und Münsterplatz

Mehr von Aachener Nachrichten