Aachen: Baustelle „Aquis Plaza“: Zweite Zufahrt kommt erst im November

Aachen: Baustelle „Aquis Plaza“: Zweite Zufahrt kommt erst im November

Alle paar Meter, dort, wo die Holzwand von blickdurchlässigen Absperrgittern durchbrochen ist, bleiben Passanten stehen, schauen — und staunen. Viel zu sehen gibt es rund um die Baustelle „Aquis Plaza“ in diesen Tagen auf jeden Fall. Da wird gebaggert, was das Zeug hält, und obendrein sind überdimensionale Bohrer im Einsatz. So auch im unteren Teil der Harscampstraße, vom Suermondt-Platz in Richtung Adalbertstraße.

Wo demnächst die zweite Zufahrt zur Großbaustelle eingerichtet wird (wir berichteten), bohrt sich derzeit eine riesige Drehschraube rund 19 Meter in die Tiefe. Anschließend wird das so entstandene Loch mit Beton verfüllt. „Mit den runden Bohrpfählen wird die Baugrube umschlossen“, erklärt Projektleiter Hartmut Moldenhauer vom Bauherrn ECE.

Und noch ein Stück Holzwand entsteht: Am Kugelbrunnen müssen demnächst weitere Gebäude dem „Aquis Plaza“ weichen.

Und solche Pfähle werden nun schon seit einigen Wochen einer nach dem anderen gegossen. Auch vom Adalbertsberg aus, mittlerweile nur noch eine Sackgasse, die direkt an der Baustelle endet, kann man einen Groß-Bohrer im Einsatz erleben. Krach und Dreck inklusive.

Dabei ist das alles erst der Anfang. Denn im November, erklärt Moldenhauer, kommt sie dann, die zweite Baustellenzufahrt. Dann fahren täglich — während die Grube großflächig ausgehoben wird — 40 Sattelschlepper durchs Suermondt-Viertel, um Erdmassen und Baumaterial zu transportieren. Und dann wird es für Anwohner und Passanten richtig laut — bis zur Eröffnung des „Aquis Plaza“ im Frühjahr 2016, eine ziemlich lange Zeit.

196 Wohneinheiten sind laut ECE von den Arbeiten und all ihren Nebenwirkungen betroffen. Dazu gehören auch die rund 60 Parkplätze, die für die Zufahrt wegfallen. Wie diese Einschränkung ausgeglichen werden kann, steht noch nicht fest. „Es stehen noch Gespräche zwischen Stadt und ECE aus“, erklärt Rita Klösges vom städtischen Presseamt auf Anfrage.

Die ersten Vorboten für die neue Baustellenzufahrt kann man aktuell am Suermondt-Platz sehen. Dort wird Platz gemacht für die großen LKW. Damit die im engen Kreisel die Kurve kriegen, werden Teile des Bürgersteigs abgeflacht. Und auch auf der anderen Seite des künftigen Einkaufszentrums, an der Adalbertstraße, gibt es Grund zum Stehenbleiben und Gucken.

Arbeiter hämmern fleißig an einem weiteren Stück Holzwand, die die Häuser gegenüber des Kugelbrunnens umzäunt. Die werden für das moderne „Aquis Plaza“ abgerissen. Und es gibt wieder einmal etwas zum Staunen — am besten mit zugehaltenen Ohren.

Mehr von Aachener Nachrichten