Aachen: Baumfällarbeiten: Naturnahes Bett für den Haarbach

Aachen: Baumfällarbeiten: Naturnahes Bett für den Haarbach

An zwei Stellen entlang des Haarbachs beginnt der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) in der nächsten Woche mit Baumfällarbeiten. Wie das Unternehmen mitteilt, dient die Maßnahme der Vorbereitung einer naturnahen Umgestaltung des Bachs.

Am Nirmer Platz in Eilendorf wird der Haarbach bisher in einem Betonprofil an einer Wiese entlang geführt. In Zukunft soll er in einem naturnah gestalteten Bachbett über diese Wiese gelenkt werden. Dafür müssen auf einer Länge von 150 Metern Bäume entfernt werden. Es handelt sich um Laubbäume wie Erlen und Buchen. Die Maßnahme wurde im vergangenen Jahr der Bezirksvertretung sowie den Anwohnern vorgestellt.

Die zweite Fällaktion findet auf einem Gelände unweit der Kläranlage Eilendorf statt. Der Haarbach fließt dort in einem Trapezprofil an der Anlage vorbei. Er soll in Zukunft ebenfalls in naturnah gestalteter Führung auf eine benachbarte Obstwiese verlegt werden. Dazu müssen auch dort Bäume gefällt werden. Zusätzlich wird hier das Gelände durch Abgrabung um vier Meter abgesenkt, um rund 30.000 Kubikmeter Rückhalteraum für den Hochwasserschutz zu schaffen. Der bestehende Wanderweg wird neu hergestellt.

Insgesamt wird das Gelände auch für die Naherholung aufgewertet. Die Umgestaltungen am Haarbach entsprechen laut WVER den Zielen des Konzeptes für die naturnahe Entwicklung von Fließgewässern (KNEF) für den Haarbach sowie der EG-Wasserrahmenrichtlinie. Für die gefällten Bäume werde auch eine Ersatzbepflanzung vorgenommen.

Die Fällaktion erfolgt jetzt, da sie bis Ende Februar abgeschlossen sein muss. Mit den Arbeiten zur Bachrenaturierung wird dann im Laufe des Sommers begonnen. Die Kosten für den Abschnitt am Nirmer Platz werden sich auf rund 260.000 Euro, an der Kläranlage auf rund eine Million Euro belaufen. Sie werden zu 80 Prozent vom Land Nordrhein-Westfalen bezuschusst.