Aachen: Barrierefreies Schwimmen in Aachen

Aachen : Barrierefreies Schwimmen in Aachen

Zum Ende der Freiwasser-Saison erinnert der städtische Fachbereich Sport daran, dass auch Schwimmen mit Behinderung in Aachen kein Problem ist. „Barrierefreie Zugänge, Behindertenumkleiden, Behindertenlifte und sensibilisiertes Personal gibt es bereits seit der Jahrtausendwende in einigen Bädern der Stadt.

Doch ein aktuelles Beispiel hat uns gezeigt, dass viele Menschen von diesem Angebot nichts wissen“, erklärte Karlheinz Welters vom Fachbereich Sport.

So ist es in diesem Sommer vorgekommen, dass Carina Stadtler auf Anraten eines Bekannten mit großem Aufwand zum Freibad Hangeweiher fuhr, da sie davon ausging, dort aus ihrem Rollstuhl heraus ins Wasser zu gelangen. Doch die Mitarbeiter des Freibads schickten sie wieder nach Hause, weil sie nichts von diesen Vorrichtungen wussten. „Dabei gibt es im Freibad einen Lift und Behinderten-Umkleiden“, erklärte Welters. Dieser Lift sei sowohl am großen als auch am Nichtschwimmer-Becken einsetzbar.

Diese ärgerliche Situation veranlasste daraufhin die Stadt, die Barrierefreiheit und den Zugang für körperlich eingeschränkte Badegäste erneut in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. „Wir haben unsere Website in Bezug auf die Schwimmbäder überarbeitet, so dass jeder direkt sehen kann, welche Angebote die Bäder jeweils für Menschen mit Behinderung haben“, ergänzte Frank Meyers vom Fachbereich Sport. Konkret zählen dazu die Schwimmhalle Brand, die Schwimmhallen Süd und Ost sowie das Freibad Hangeweiher.

Carina Stadtler freute sich über die Bemühungen der Stadt: „Ich finde es wichtig, dass man durch den Besuch im Schwimmbad die Möglichkeit hat, einmal raus aus dem Alltag zu kommen. Da ich sonst keine Freizeitaktivitäten machen kann, bedeutet Schwimmen für mich ein Stück Freiheit.“ Und nicht nur für sich selbst habe sie sich deshalb bei der Stadt beschwert. „Mir liegen alle Menschen mit Handicap am Herzen und ich möchte, dass wir alle davon profitieren können.“

(hei)