Ballettschule Brigitte Erdweg zeigt "History of Dance" in Aachen

Von Gottesanbetung bis Hip Hop : Ballettschule zeigt „History of Dance“

Nicht weniger als die Geschichte des Tanzes stand am Wochenende auf dem Programm des Eurogresses. Die Ballettschule Brigitte Erdweg hatte unter dem Motto „History of Dance“ in den Brüsselsaal geladen.

Jeder der Tänzerinnen und Tänzer der Ballettschule Brigitte Erdweg hatte dabei ein breites Lächeln auf dem Gesicht. Die glücklichen Gesichter waren nicht nur der Professionalität des Tanzes geschuldet, sondern vor allem war es der Spaß an der Show selbst, der das Strahlen festigte.

In gleich drei Aufführungen, einer am Samstag und zwei am Sonntag, haben die großen und kleinen Tänzer ihr vielseitiges Können unter Beweis gestellt. Unter dem Motto „History of Dance“ führte die Tanzschule, unter der Leitung von Maria Saacke, das Publikum zwei Stunden lang durch die Geschichte des Tanzes mit all ihren einzelnen Etappen. „Wir zeigen euch, wie sich der Tanz im Laufe der Zeit entwickelt und verändert hat“, freute sich die ehemalige Leiterin der Schule Brigitte Erdweg und eröffnete die Show. Nachdem ihre Tochter, Maria Saacke, vor über einem Jahr die Tanzschule übernommen hat, war dies die erste Aufführung, für die Saacke die künstlerische Gesamtleitung selbst übernommen hat. Und das ist ihr mit Erfolg gelungen: von Tänzen der Gottesanbetung, über Erntetänze und historische Gesellschaftstänze, wie der „Gavotte“, führte die Show das Publikum hin zum klassischen Ballett und schließlich zum Hip Hop und Breakdance.

Zu Beginn waren Klassiker wie „Schwanensee“ und der „Nussknacker“ genauso Teil des Programms wie der bunte Charleston und moderner Ausdruckstanz. Mit gelockten Haaren, Hüten und bunten Kleidern tanzte ein Duo den Charleston der 1920er Jahre und im nächsten Moment wurde die Musik ruhig, und dunkel gekleidete Tänzerinnen bewegten das Publikum mit ihrem Ausdruckstanz. Als dann die Musik kurz stoppte und plötzlich Mädchen mit gepunkteten Röcken auf Elvis Presleys Hits Rock´n´Roll zu tanzen begannen, wippten und klatschten auch die Zuschauer im Takt der gut gelaunten Tänzerinnen mit.

Im zweiten Teil der Show überzeugten die kleinen und großen Flamenco-Tänzer genauso wie die Kinder, die ihr Idol Michael Jackson verkörperten. Neben den leisen Spitzenschuhen war das Publikum von den lauten und rhytmischen Bewegungen der Stepptänzer besonders angetan. Laut wurde es auch noch ein zweites Mal, als sich der Saal für einige Minuten in einen Club verwandelte und die Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf House-Musik tanzten.

Eines wurde besonders deutlich: Tanzen ist keine Frage des Alters. Bei vielen Tänzen bewegten sich sowohl Jung als auch Alt nebeneinander durch den Saal.

Die Ballettschule Brigitte Erdweg gibt es seit 1981 und wie sie in ihrer Show bewiesen haben, ist Ballett weit aus nicht mehr die einzige Tanzart, die hier unterrichtet wird. Brigitte Erdweg und ihre Tochter haben in all den Jahren selbst miterlebt, wie sich das Tanzen weiter entwickelt hat.

Mehr von Aachener Nachrichten