Aachen: Ausstellung „Woman in Art“ in der Galerie 45

Aachen : Ausstellung „Woman in Art“ in der Galerie 45

Differenzierter könnten sie nicht sein, die Persönlichkeiten der sechs Künstlerinnen und die Themen, die sie bearbeiten. Handverlesen hat Ausstellungsmacherin Nora Claus die Künstlerinnen nach ihrer Unterschiedlichkeit ausgewählt, um viele Aspekte des Frau- und Künstlerinnendaseins vor allem ihrem weiblichen Publikum nahezubringen und sowohl die Kunst an sich als auch die Frau in der Kunst zu lieben und schätzen zu lernen.

Damit weht ein Hauch von altem Feminismus durch die Ausstellung, der schon untergegangen schien und nun noch einmal ein Revival findet.

Die prominenteste Künstlerin der Ausstellung ist Elvira Bach, die mit kraftvollen Farben, ebensolcher Malerei und starken Frauencharakteren vor rund 30 Jahren berühmt wurde. Von ihr gibt es eine Reihe typischer Siebdruckarbeiten, die bereits auf den ersten Blick in der Ausstellung zu sehen sind.

Danielle Zimmermann ist eine junge Künstlerin, die auf Plastiktüten und damit Wegwerfmaterialien zeichnet und malt. Sie liebt die bunte Girliewelt der neunziger Jahre und setzt sich ebenso mit Klischees von Weiblichkeit auseinander.

Barbara Petzolds Bilderwelten sind von rätselhaften Frauen bewohnt, die sich schwebend, fragil und sinnlich in Lichträumen zu bewegen scheinen. Fragen nach Rollenbildern und Projektionsflächen für eigene Lebensentwürfe stellt auch Katharina von Koschembar, die nackte weibliche Figuren jenseits aller Erotik im Wasser zeigt. Hier geht es um das Zurückgeworfen sein auf sich selbst, die Auseinandersetzung mit sich selbst und den Dingen, die kommen.

Auch die Aachener Malerin Hete Fritsche, die als einzige Autodidaktin ist, setzt sich in ihren Frauenporträts mit sich selbst auseinander. Sie untersucht das Denken während des Malprozesses ebenso wie die Sprache und Botschaft der Farben, die Energien freisetzen. Gloria Jansen trägt mit ihren inszenierten Fotografien in verfallenen Schlössern und morbiden Räumen die Phantasien einer sehr jungen Frau zur Ausstellung bei — sie zeigt Nixengestalten und träumt den Traum von der kleinen Meerjungfrau.

Zusätzlich zur Ausstellung gibt es einen Textilbasar des von Nora Claus geleiteten indischen Frauenprojekts Arche NoA sowie zwei Veranstaltungen. Am 18. November, 18 Uhr, singt Merit Schneider Chansons, René Rolle begleitet sie am Klavier. Am 24. November, 19 Uhr, stellt Susanne Laschet neue Bücher vor.

Die Ausstellung „Woman in Art“ in der Galerie 45, Ludwigsallee 45, hängt noch bis zum 3. Dezember und kann immer freitags und samstags von 14 bis 19 Uhr und sonntags von 14 bis 17 Uhr besichtigt werden.

Mehr von Aachener Nachrichten