Aachen: Ausstellung in der Stadtbibliothek thematisiert griechische Militärdiktatur

Aachen : Ausstellung in der Stadtbibliothek thematisiert griechische Militärdiktatur

Der 21. April 1967 ist vielen Griechen in bleibender Erinnerung geblieben. An diesem Tag putschte sich das Militär an die Macht und richtete für die folgenden sieben Jahre eine Militärdiktatur ein. Gleichzeitig war es aber auch der Beginn einer bis heute anhaltenden Freundschaft, da sich in Deutschland ein großer Teil des Widerstands gegen die Diktatur versammelte.

In der Stadtbibliothek Aachen ist eine Ausstellung zu dieser wechselseitigen Beziehung zu sehen: „Solidarität und Widerstand — Deutsch-griechische Beziehungen während der griechischen Militärdiktatur 1967-1974“.

„Kaum ein anderer Staat hat die Wiedererrichtung der demokratischen Strukturen in Griechenland so stark unterstützt wie Deutschland“, verdeutlichte Ingrid Matthäus-Meier, die Kuratoriumsvorsitzende der Friedrich-Ebert-Stiftung, welche die Ausstellung organisiert. In vielen deutschen Städten habe sich nach dem Putsch der akademische Widerstand versammelt und sich kritisch mit der Diktatur auseinandergesetzt — so auch in Aachen. Dabei spielten auch die deutschen Medien eine wichtige Rolle, die den Exilanten eine Stimme gaben, wie in der Ausstellung deutlich wird.

In der damaligen Bundesrepublik seien es denn vor allem die Sozialdemokraten und die Gewerkschaften gewesen, die sich ebenfalls gegen die Militärdiktatur gestellt hätten, sagte Sigrid Skarpelis-Sperk, Präsidentin der Vereinigung der Deutsch-Griechischen Gesellschaften.

Und nicht zuletzt hätten sich auch prominente Intellektuelle wie Heinrich Böll und Günter Grass hinter den Widerstand gestellt und den internationalen Druck aufrechterhalten.

Anhand vieler Ton- Bild- und Textdokumenten lässt sich dieser öffentlich ausgetragene Disput ab sofort in der Stadtbibliothek, Couvenstraße 15, anschaulich nachvollziehen. In den kommenden Monaten wird diese außerdem noch in den griechischen Städten Athen und Thessaloniki zu sehen sein.

Mehr von Aachener Nachrichten