Aachen-Produkte mit besonderem Charme: Aus Ideen werden tolle Produkte

Aachen-Produkte mit besonderem Charme : Aus Ideen werden tolle Produkte

Wer seinen Lieben etwas aus Aachen mitbringen möchte, der muss nicht unbedingt zu Printen greifen. Es können auch liebevoll gestaltete Postkarten, Dosen oder Frühstückbrettchen mit typischen Aachener Motiven sein.

Eine ganz neue Reihe davon gibt es, gestaltet von der Lebenshilfe-Künstlerin Gerturd Grotenklas, ab sofort im Tourismus Service am Elisenbrunnen oder aber auf dem Weihnachtsmarkt.

Fortgeführt wird mit den Produkten eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit zwischen der Lebenshilfe Aachen und dem Aachen Tourist Service. Es geht dabei um viel mehr als den Verkauf der Produkte. „Wir verkaufen mit diesen Produkten auch eine Idee“, so Norbert Zimmermann, Geschäftsführer der Werkstätten der Lebenshilfe Aachen. „Wir wollen, dass die Menschen mit Behinderung nicht mit ihren Defiziten, sondern ihren Stärken und Talenten gesehen werden“, so Zimmermann weiter.

Für Hilde Scheidt, Bürgermeisterin der Stadt Aachen, ist die Einbindung und Inklusion von Menschen mit Behinderung bereits ein „Lebensgefühl“ in Aachen. „Es ist kein hohle Phrase – in Aachen ist Inklusion gelebte Realität“ betont Scheidt. Das zeigen nicht nur die Kunstwerke selbst, sondern auch deren Verkaufszahlen. Die Kunstwerke von Gertrud Grotenklas, Beschäftigte der Lebenshilfe-Kunstwerkstatt, sind wirklich schöne Erinnerungsstücke an die Kaiserstadt. Mit einem ganz eigenen Stil hat die Künstlerin es verstanden, die Essenz Aachens einzufangen: Ihr Karl ist bunt, freundlich, liebenswert, sympathisch, mit Ecken und Kanten, kein originalgetreue Darstellung, aber sofort zu erkennen. Eben wie Aachen selbst. Und die von ihr gestalteten Dosen mit dem Aachener Dom drauf erinnern sofort an die Lichtinstallation „Dom im Licht“, die im September stattgefunden hatte. Angefangen hat die Kooperation zwischen ats und der Lebenshilfe vor zwei Jahren, damals mit der sogenannten „blauen Postkarte“. Diese, ebenfalls von Künstlerinnen und Künstlern gestaltete Karte, verkaufte sich so gut, dass man die Kooperation ohne Unterbrechung weiterführte. Mittlerweile gibt es Kaffeetassen, Grußkarten, Gläser und einiges mehr, alles bemalt mit typischen Aachener Motiven und daher ein ideales Mitbringsel auch für ausländische Freunde und Bekannte. Die Kunstwerkstatt selbst ist, in den Worten von Hilde Scheidt, „ein wunderbarer Ort mit Menschen, die eine eigene Sicht auf die Dinge haben.“

Katrin Hissel, Vorstand des Tourist Service, sieht in der Kooperation ebenfalls die Verkörperung „richtiger Öcher Werke“, die sie gerne verkauft. In der Kunstwerkstatt der Aachener Lebenshilfe arbeiten zwölf Künstlerinnen und Künstler, meist an eigenen und nicht themengebundenen Werken. Die Arbeiten wurden bereits in Berlin, Brüssel, Wien und natürlich auch Aachen gezeigt. Es besteht sogar eine Verbindung zu einem Künstler in Havanna.

Die Kunstwerkstatt ist nicht nur für die Menschen, die dort arbeiten, sondern für alle Aachener eine Bereicherung. Die Produkte sind alle im Aachen Tourist Service im Elisenbrunnen zu erwerben, die Preise liegen zwischen 70 Cent für eine Postkarte und 15,50 Euro für eine große Dose. In die dann natürlich nicht nur Schmuck, sondern auch Printen passen.

Mehr von Aachener Nachrichten