Aachen: Aus Flaschenpfand wird eine dicke Spende für „donum vitae“

Aachen: Aus Flaschenpfand wird eine dicke Spende für „donum vitae“

Beraterin Martina Hartmann und Vorstandsmitglied Christa Baggen von der Schwangerschaftsberatungsstelle „donum vitae“ haben jetzt eine Spende von 500 Euro entgegengenommen. Überreicht wurde der Betrag von Ralf Nowak und Günter Hänel.

Mit Hilfe von Bekannten hatten die beiden im vergangenen Jahr Pfandflaschen eingesammelt und so einen Betrag von insgesamt 2000 Euro zusammengetragen.

„Wir suchen nur dort, wo sonst keiner hingeht“, betonte Nowak, „somit nehmen wir keinem das Pfandgeld weg, der es wirklich braucht.“ Die Idee war dem 58-jährigen Hausmeister der Gesamtschule Kohlscheid bereits vor 15 Jahren gekommen, als er den Schulhof säuberte und dabei viele unbedacht weggeworfene Pfandflaschen aufhob.

Den ersten Pfanderlös spendete er damals den Sternsingern. Viele Bekannte, die er vom Training des Laufvereins DJK Elmar Kohlscheid kennt, haben sich mittlerweile angeschlossen und sammeln kräftig mit. Seit zehn Jahren unterstützt ihn auch sein Sportkollege Günter Hänel, mit dem er jeden Samstag und Sonntag zu Fuß loszieht. „Unser Blick geht immer rechts und links in die Büsche“, erzählte Hänel schmunzelnd.

Durch die ebenfalls laufbegeisterte Christa Baggen entstand dann der Kontakt zu „donum vitae“. „Wir waren total begeistert, als wir von der Spende hörten“, schilderte Hartmann. Die 500 Euro sollen vor allem in der sexualpädagogischen Prävention an Schulen eingesetzt werden.

Damit sich männliche Jugendliche mit ihren Probleme und Fragen auch an einen gleichgeschlechtlichen Ansprechpartner wenden können, sind für „donum vitae“ drei junge Männer auf Honorarbasis im Einsatz. „Deren Arbeit wird allerdings nicht refinanziert, deswegen setzen wir dort die Spende ein“, erklärte Hartmann. Zudem benötige der Verein eine neue Computeranlage. Auch hier hilft das Geld der fleißigen Pfandflaschensammler.