Auf der Hüls: Radfahrerin in Aachen von Lkw überfahren

Tödlicher Unfall in Aachen : Radfahrerin im Kreisverkehr von Lkw überrollt

Die Diskussion um mehr Sicherheit für Radfahrer in Aachen ist in vollem Gange. Nach dem Donnerstag wird sie nicht leiser werden, ganz im Gegenteil. Denn erneut ist an diesem Morgen eine Fahrradfahrerin bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

Wie bei dem Unfall im Februar an der Vaalser Straße, bei dem eine 52-jährige Frau starb, war es wieder ein Lastwagen, der die Zweiradfahrerin erfasste. Das tragische Geschehen ereignete sich kurz vor 10 Uhr im Kreisverkehr an der Kreuzung Charlottenburger Allee/Auf der Hüls am Haarener Ortseingang.

Polizei und Feuerwehr leiteten nach der Alarmierung durch Anrufer einen Großeinsatz ein. Mehrere Rettungs-, Notarzt- und Rüstwagen rückten zur Einsatzstelle aus. Zeugen hatten angegeben, dass ein Lkw in eine Gruppe gefahren sei und mehrere Menschen unter dem Fahrzeug lägen. Dies bestätigte sich nicht. Jedoch fanden die Retter die tödlich verletzte Fahrradfahrerin vor.

Bei ihr handelt es sich laut Polizeierkenntnissen um eine 57-jährige Frau aus Aachen. Die Hüls war im Bereich der Unfallstelle bis in den Nachmittag gesperrt. Zur Ermittlung der Unfallursache wurde umgehend ein Sachverständiger zur Einsatzstelle gerufen. Aufgrund der umfangreichen Ermittlungen vor Ort konnte die Polizei bis zum Abend keine Auskünfte über den Hergang des Unfalls machen.

Radfahrerin verunglückt bei schwerem Unfall

Der Kreisverkehr an der Hüls hat in früheren Jahren immer wieder für Negativschlagzeilen gesorgt, da es dort gehäuft zu Unfällen kam. Insbesondere gab es mehrere schwerverletzte Zweiradfahrer. Vor knapp einem Jahrzehnt versuchte man, den Brennpunkt zu entschärfen, zunächst mit blauen Noppenkissen auf der Fahrbahn.

Das brachte wenig, sodass etliche Stoppschilder aufgebaut wurden, was für Verwirrung sorgte. Schließlich baute man an den Einfahrten zum Kreisverkehr Betonschwellen. Die Zahl der Unfälle ließ deutlich nach, heute ist diese Stelle kein Unfallbrennpunkt mehr. In Berichten der Unfallkommission taucht sie gar nicht mehr auf. Dennoch kommt es insbesondere an den Ausfahrten, die nicht über Bodenwellen verfügen, häufig zu Beinaheunfällen, weil Lkw- und Autofahrer nach der Einfahrt Gas geben und Fußgänger und Radfahrer oft erst spät wahrnehmen.

Die Initiative Radentscheid, die per Bürgerentscheid mehr Sicherheit für Radfahrer durchsetzen will, zeigte sich am Donnerstag schockiert über den neuerlichen tödlichen Unfall, enthielt sich jedoch wegen der noch fehlenden Informationen zur Unfallursache zunächst einer Bewertung. Für Freitag, 17.45 Uhr, hat die Initiative zu einer Mahnwache an der Unfallstelle aufgerufen.

In Aachen war der Unfall am Donnerstag der fünfte binnen knapp drei Jahren, bei dem Radfahrer ums Leben kamen. Am 11. September 2016 war ein 57 Jahre alter Radfahrer an der Schanz von einem Auto erfasst worden. Er erlag wenige Tage später seinen Verletzungen. Am 24. April 2017 war eine 29-jährige Radfahrerin am Hansemannplatz von einem Bus überrollt worden. Am 4. Juli 2017 erlitt ein 86-Jähriger tödliche Verletzungen, nachdem er an der Sittarder Straße von einem Auto touchiert worden war. Am 12. Ferbruar 2019 kam es schließlich zu dem tödlichen Unfall an der Vaalser Straße.

Hinweis: Aus Rücksicht auf die Angehörigen des Unfallopfers wurde die Kommentarfunktion zu diesem Artikel abgeschaltet.

(stm)
Mehr von Aachener Nachrichten