Aachen: Auf der Euregio Wirtschaftsschau nach Herzenslust schlemmen und stöbern

Aachen : Auf der Euregio Wirtschaftsschau nach Herzenslust schlemmen und stöbern

Wer mag schon keine Haselnusscreme? Wohl kaum jemand, der nicht allergisch gegen die Nuss in dem Brotaufstrich ist. Für schon erwachsene Freunde der Leckerei hatte Kaufmann Michael Reinartz eine blendende Geschäftsidee, die der Händler am Freitag beim Start der 32. Euregio Wirtschaftsschau auf dem CHIO-Gelände in der Soers präsentierte.

Denn dort kann man seit Freitag 12 Uhr bei rund 300 Ausstellern hemmungslos shoppen gehen, sich Ideen für Garten, Freizeit, Gesundheit oder den Haushalt holen und natürlich Schlemmen. Händler Reinartz präsentiert in der Eilendorfer Halle eine Fülle von Nutella-Gläsern mit regionalisierten Etiketten. Da findet man das Glas in den Firmenfarben des Herstellers, beschriftet mit „au Huur“, „au Banan“, „Nirm“, „Eupen“, „Aachen“ oder „Eilendorf“. Ein echter Grantler, dem bei diesem Anblick nicht ein Lächeln über das Gesicht huscht.

Oberbürgermeister Marcel Philipp (rechts) und Paul Gronen von der Stadtgärtnerei pflanzen kleine Weihrauchschößlinge.

Messe-Leiter Andreas Troßmann (Zeitungsverlag Aachen) war am Freitag zufrieden mit dem Akzeptanz der Euregio-Messe bei den Ausstelllern. „Wir erreichen in diesem Jahr ungefähr gleiche Zahlen, dies auf einem hohen Niveau“, schaute Trossmann optimistisch auf die Tage bis zum 11. März. Und so ist es: Von der Halle der Eilendorfer IG-Handel mit der Modeecke „Frauenzimmer“, oder auch dem Barber-Shop „Kings Barbers“, in dem man exklusiv in Eilendorf hergestelltes Bartöl für die Pflege des männlichen Gesichtsschmucks erstehen kann.

Messe-Sprecherin Janou Müller-Beuermann wies am Freitag auf Neuheiten wie eine Eissauna oder auf Innovatives in der Spiel- und Freizeithalle hin. Hier finden Technikfreaks im „Holocafé“ eine Möglichkeit, ihr Bedürfnis nach Virtual Reality zu stillen.

Heiße Karren nebenan

Doch auch Bewährtes ist quasi direkt nebenan in der Halle 18. Hier stehen wieder die beliebten schnellen „Karren“, die einsitzigen Hot Rods, mit denen man in Gruppenformation durch Aachen sausen kann, neben Go-Karts und Drift-Trikes. Wer sich dort blaue Flecken geholt hat, kann sich in Halle 17 in Wellness-Pools regenerieren, oder sich Gesundheitstipps holen.

Wen es ganz schlimm getroffen hat, der mag dann auf kosmetische Instrumente zurückgreifen, die es dort zu kaufen gibt. Selbstredend tut sich Gastronomie- und Spezialitätenbereich, gleich gegenüber, eine Menge. Man kann seinen Rundgang etwa mit täglichen Kochshows des Aachener Grillspezialisten Thomas Minklai starten.

Am Freitag brutzelte „Minki“ tolle Involtinis (Rouladen) aus Hähnchenfleisch, umwickelt mit feinem Schinken. Am Vormittag hatten die Messemacher sich etwas Besonderes einfallen lassen: Viele geladene Gäste — darunter zahlreiche Ehrengäste aus der Partnerstadt Eupen — lauschten im Loft-Bereich am Haupteingang dem Vortrag von Martin Klapheck zum Thema „Rein in die Emotion des Kunden“. Das Markenzeichen des „Top-Speakers“ aus Bad Honnef ist ein Klavierflügel, am Freitag war es „nur“ ein E-Piano. Klapheck nutzt die Kraft der Musik, um Menschen zum Erfolg „anzustiften“. Mit seiner musikalischen und humorvollen Art hat er es bereits zum dritten Mal in Folge geschafft, in den Kreis der 100 besten Redner Deutschlands gewählt zu werden.

Eine besondere Aufmerksamkeit erzielt in diesem Jahr die Partnerstadt Eupen. Man habe, so Trossmann, eine engere Verbindung zu den Nachbargemeinden der Euregio jenseits der Grenze schlagen wollen. Der Eupener Tourismus- und Wirtschaftsrat Michael Scholl äußerte sich begeistert über die Möglichkeit der Stadt Eupen, sich in Aachen präsentieren zu können: „Wir in Ostbelgien arbeiten und denken wie die Deutschen, sind aber in der Lage, wie die Franzosen zu leben“, charakterisierte er die Lebensqualität in seiner Region.

Seine Mitarbeiterin Marion Decker vom Amt für Stadterneuerung in Eupen präsentiert direkt am Eingangsbereich der Messe all die schönen Dinge, die bei den belgischen Nachbarn zu haben sind: in Eupen gebraute Spezialbiere, ein leckeres Klostertröpfchen mit 35 Prozent und frisches Brot, einem deutschen Stuten ähnlich.

Täglich ab 10 Uhr

Die Messe startet täglich ab 10 Uhr und bietet ein buntes Programm. Mottotage sind „Tag der Frau“ (5. März), „Tag des Mannes“ (6. März), „Tag der Senioren“ (7. März), „Eupen-Tag“ (8. März) und „Tag der Familie“ (9.März), an diesen Tagen gibt es für die angesprochenen besuchergruppen Ermäßigungen.

Mehr von Aachener Nachrichten