Aachen: Aseag testet den Netliner und sucht Probenutzer

Aachen : Aseag testet den Netliner und sucht Probenutzer

Gemeinsam mit ihren Fahrgästen möchte die Aseag demnächst im Aachener Süden das Rufbussystem Netliner testen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Testphase können den Netliner in Sief, Schmithof, Friesenrath, Walheim und Nütheim drei Monate kostenlos nutzen und mit ihren Anregungen das Angebot mitgestalten.

Das teilte das Verkehrsunternehmen am Mittwoch mit. Die Testphase läuft vom 19. August bis zum 11. November. In dieser Zeit ist der Rufbus — zusätzlich zum festen Linienangebot — sonntags und feiertags zwischen 8 und 23 Uhr im Einsatz. Interessenten werden gebeten, sich für die Testphase bis zum 22. Juni bei der Aseag anzumelden. Das geht online auf www.aseag.de oder per Postkarte, die im Bezirksamt Kornelimünster/Walheim, in Schulen und an anderen Stellen ausliegen.

Die Erfahrungen aus dem Test werden voraussichtlich im kommenden November in der Bezirksvertretung Kornelimünster/Walheim vorgestellt.

Der Netliner kann online und telefonisch gebucht werden und bringt die Fahrgäste zur von ihnen gewünschten Zeit von einer Haltestelle zu einer Haltestelle innerhalb des Bedienungsgebietes Sief, Schmithof, Friesenrath, Walheim und Nütheim. Die Verknüpfungspunkte zum festen Liniennetz in Lichtenbusch und an der Haltestelle Schleckheim Kapelle werden ebenfalls vom Netliner angefahren.

Der Netliner ist ein barrierefreier Kleinbus mit zehn Sitz- und elf Stehplätzen sowie Klapprampe für Rollstühle, Kinderwagen und Rollatoren. In Monschau ist der Netliner seit Dezember 2016 erfolgreich im Einsatz — so sieht es jedenfalls die Aseag.

Anwohner sind skeptisch

Bei einer Bürgerinformationsveranstaltung der Stadt und der Aseag im April blieben die Anwohner skeptisch. So wurde damals etwa die Befürchtung geäußert, dass mit dem Netliner mittelfristig die bisherigen Buslinien mit ihren festen Fahrzeiten vollständig wegfallen würden.

Ebenfalls bemängelt wurde das Buchungssystem, das eine vorherige Registrierung über Smartphone, Internet oder per Telefon erfordert. Einerseits wegen der dabei erhobenen Daten, andererseits würden durch den technischen Aufwand gerade ältere Leute abgeschreckt.

(hr)
Mehr von Aachener Nachrichten