Aachen: Annakirche erstrahlt in neuem Licht

Aachen: Annakirche erstrahlt in neuem Licht

„Mache Dich auf und werde Licht, heißt es in der Bibel, was so viel bedeutet wie: werde sichtbar und hell.” Mit diesen Worten leitete Pfarrer Edgar Wasselowski am Mittwochabend die Einweihung der neuen Lichtanlage ein, die künftig die im Stadtzentrum gelegene Annakirche erstrahlen lässt.

Sie fügt sich ein in eine illustre Reihe Aachener Wahrzeichen wie Dom, Rathaus, Marschiertor und Theater, die als Teil der Aktion „Lichtprojekt Aachen” ins rechte Licht gerückt werden sollen.

Angeregt durch den ehemaligen Oberbürgermeister Jürgen Linden und unter Federführung der Stawag begann man 1998 damit, historisch bedeutende Gebäude, Plätze und Brunnen im Aachener Stadtbild durch stimmungsvolle Beleuchtung aufzuwerten.

Wie 25 Objekte zuvor wurde nun auch Aachens älteste evangelische Kirche in der gleichnamigen Annastraße in diese Beleuchtungsaktion einbezogen. Bereits 2009 überlegte man erstmals, den Couvenbau, der eher unauffällig in einer Häuserzeile eingegliedert ist, anzustrahlen und ihn damit - seiner historischen Bedeutung gemäß - optisch hervorzuheben. Kanalsanierung und harter Winter verzögerten die Fertigstellung und Inbetriebnahme - bis Mittwoch.

Vier Stunden pro Tag

Dem Gebäude und der Steinform angepasst, werden von nun an mit dem Anbruch der Dunkelheit insgesamt neun Metalldampfhalogenlampen von je 35 Watt das Gotteshaus in dezentem Licht erglänzen lassen. Allerdings wird es aus Gründen der Energieersparnis auf etwa vier Stunden pro Tag begrenzt.

Finanziert wird die Illumination zum einen aus Geldern der evangelischen Gemeinde und zum anderen aus Beiträgen des Fördervereins „Lichtprojekt Aachen”. Dieser Verein zählt derzeit rund 50 Mitglieder, aus deren Beiträgen und Spenden die Kosten bestritten werden.