1. Lokales
  2. Aachen

Aachen: An die Spraydosen, fertig, los: Driescher Hof wird auf Vordermann gebracht

Aachen : An die Spraydosen, fertig, los: Driescher Hof wird auf Vordermann gebracht

Salwan hat alle Hände voll zu tun: Erst pflanzt er Blumen ein, dann sprayt er bunte Graffitis auf und am Nachmittag bemalt er Töpfe. Gemeinsam mit anderen Helfern packt der 14-Jährige mit an, denn „der D-Hof soll schöner werden“.

So lautet das Motto der „Social Week“, die vom 3. April bis zum Donnerstag am Driescher Hof stattgefunden hat. Täglich von 10 bis 20 Uhr wird in dem Jugendheim in Brand gewerkelt. Denn das Gebäude ist in die Jahre gekommen und bedarf einer Neugestaltung, erklärt Sandra Jansen, Leiterin des D-Hofs. „Nicht nur die Kinder und Jugendlichen, die den D-Hof besuchen, sollen davon profitieren, sondern auch die Bürger des Stadtteils.“

Jetzt wird es bunt: Mit Farbdosen besprühen die Kids den Driescher Hof mit coolen Motiven.

Und so wird der neu gestaltete D-Hof bald wohl der bunteste Fleck auf der Königsbergerstraße sein. Rund 50 Helfer, ein Team aus Kindern, Jugendlichen, Pädagogen, Freiwilligen und Mitarbeitern von Unternehmen, bepflanzen die Beete und gestalten den Zaun mit Blumen, bemalen die Wände des Gebäudes und bauen neue Sitzmöglichkeiten. Außerdem werden in den Garten Obstbäume gepflanzt, und im Innenraum entsteht ein „Toberaum“ mit Fall- und Prallschutzmatten auf Boden und an den Wänden.

Die Idee für das Projekt wurde im vergangenen Herbst während der Qualifizierungsmaßnahme „Gute Sache“ der Bürgerstiftung Lebensraum Aachen entwickelt. Seitdem planen Leiterin Sandra Jansen und ihr Team aus Pädagogen die Aktion. Die „Social Week“ ist als Sozialaktion für den ganzen Stadtteil angelegt. Zum einen sollen die Kinder lernen, für ihren Sozialraum Verantwortung zu übernehmen, zum anderen soll mit dem Projekt auch das Engagement der Bürger gefördert werden. „Alle Interessierten sind eingeladen, mit anzupacken“, sagt Jansen.

Dieser Plan ist aufgegangen: Einige Freiwillige haben sich gefunden, darunter auch Salwan, der gerade neue Blumentöpfe bemalt. Der 14-Jährige hat quasi im Vorbeigehen zufällig von der Aktion erfahren, den Driescher Hof kannte er bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Doch er hat schnell Anschluss gefunden und gehört nun zum Helferteam. „Wir haben so viel Kreatives heute gemacht, jetzt sind wir Profis — Picasso I und Picasso II“, erklärt Salwan und zeigt auf sich und seinen neuen Kumpel Ömer neben ihm, der ergänzt: „Man kann hier an vielen Aktivitäten teilnehmen. Jetzt wollen wir auch etwas Gutes tun.“

Ohne das Engagement der Helfer wäre die Aktion in dieser Weise nicht möglich gewesen. Genauso wichtig war die Hilfe von Unternehmen, die den Driescher Hof finanziell entlastet haben. Der eigenständige Verein wird zwar mit Zuschüssen der Stadt und des Bistums Aachen unterstützt, doch „die finanziellen Mittel reichen gerade so aus, um die pädagogische Arbeit im Driescher Hof aufrechtzuerhalten“, erklärt Jansen.

Umso dankbarer war sie für den Einsatz der vielen Unternehmen. Über 20 Firmen haben Pflanzen, Baummaterial, Lampen, Getränke, Kuchen und vieles mehr gespendet und ihre Dienstleistungen wie Beratung und Installationen angeboten. „Alle haben mitgedacht, Ideen eingebracht und überlegt, wie man es noch besser machen kann“, erklärt Jansen. „Diese Hilfsbereitschaft hat mich sehr beeindruckt.“

Bei der nächsten „Social Week“, die 2019 stattfinden könnte, sollen das Café und der Saal des Jugendheims renoviert werden.