Aachen: Am Freitag zieht das Wetter um

Aachen: Am Freitag zieht das Wetter um

Am kommenden Freitag ist es soweit. Dann werden die Wetterfrauen und -männer vom Wingertsberg mit Sack und Pack nach Orsbach umziehen. In die Wetterstation, die mit wenig architektonischem Charme nur des Zwecks wegen errichtet wurde.

„Schon jetzt messen wir doppelt”, sagt Meteorologe Paul Gerhards vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Der DWD misst seit 139 Jahren das Aachener Wetter, die Wetterfrösche zeichnen auf und vergleichen. „Ab Freitag messen wir manuell”, freut er sich auf seine neue Arbeitsstätte, die einsam auf ebener Fläche auf der Orsbacher Höhe liegt. An der alten Station, am Wingertsberg, würden ab Freitag Automaten die Arbeit erledigen.

Mitte Mai werde die Wetterstation in Orsbach, die sogar eine eigene Adresse, „Im Schiefdell 11”, hat, per Festakt offiziell eröffnet. „Wir sind eine Referenzstation, eine von elfen in der gesamten Bundesrepublik”, ist Gerhards froh, dass die Arbeitsplätze des achtköpfigen DWD-Teams in Aachen erhalten bleiben.

„Eine Referenzstation misst wie vor hundert Jahren, weil wir dann bessere Vergleichsmöglichkeiten gegenüber früher haben. Um dem Klimawandel auf die Spur zu kommen, benötigt man so ein exaktes Vorgehen.” Für die Arbeit haben die Meteorologen funkelnagelneue Geräte bekommen.

Standort ist ideal

Der Schiefdell in Orsbach sei ideal, weil keine negativen Einflüsse durch Bebauung entstünden. „Auch die Windräder sind weit genug entfernt von unserem Häuschen.” Der Wingertsberg sei allerdings auch noch wichtig: „Ein Jahr lang messen wir noch parallel”, erklärt der Meteorologe. Allerdings, der Standort sei zwar ideal, „hin und wieder sieht man auch Reiter oder Spaziergänger”, jedoch, „eben mal ein Brötchen kaufen, das geht nicht”.

Von drei Seiten sei die Wetterstation Orsbach von den Niederlanden umgeben. „Nur eine Seite, zum Süden hin, zeigt auf Richtung Bundesrepublik.”

Mehr von Aachener Nachrichten